DOSSIER mit 93 Beiträgen

Charlie Hebdo

Zusammenstehen für das freie Wort

Die Ermordung von Mitarbeitern der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» ist ein Anschlag auf das freie Wort und auf Medienschaffende aller Art. Zur Verteidigung der Medien- und Meinungsfreiheit taugt nur die gelebte Solidarität. Und die muss weiter gehen als minutenweises Schweigen und «Je-suis-Charlie»-Bekenntnisse.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Head of Video 100% (w/m)

Dein Job: Du leitest die neue Video Unit und die bestehende Online-Redaktion von AZ Medien TV – Du konzipierst und entwickelst neue digitale Videoformate und führst sie erfolgreich ein – Du förderst aktiv die Zusammenarbeit mit anderen Online-Plattformen von AZ Medien – Du bist für das Erreichen der Reichweitenziele verantwortlich…

Satire in der Flüchtlingkrise: „Stachel in der Political Correctness“

Die Karikatur des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo löste Empörung aus, weil sie den toten syrischen Jungen Aylan Kurdi unter der Überschrift „So nahe am Ziel …“ zeigt. Daneben steht ein Plakat mit McDonald’s-Werbung: „Zwei Kindermenüs für den Preis von einem“. Gibt es Grenzen für Satire, wenn es an die Würde des Todes oder auch die Weiterlesen …

Satire in der Flüchtlingkrise: „Stachel in der Political Correctness“

Die Karikatur des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo löste Empörung aus, weil sie den toten syrischen Jungen Aylan Kurdi unter der Überschrift „So nahe am Ziel …“ zeigt. Daneben steht ein Plakat mit McDonald’s-Werbung: „Zwei Kindermenüs für den Preis von einem“. Gibt es Grenzen für Satire, wenn es an die Würde des Todes oder auch die Weiterlesen …

Reportage: Die Neue von Charlie Hebdo

Vor einem halben Jahr löschten Terroristen die Redaktion der Satire-Zeitung nahezu aus. Die Überlebenden sind zerstritten. Aber sie haben eine neue Kollegin eingestellt: Solène Chalvon versucht, die leeren Seiten zu füllen. Wie kann das gelingen, wenn nichts mehr ist, wie es war?

Ad Content