von Redaktion

SRF stellt sich der Publikumskritik

Zuerst ein bisschen Kostentransparenz, dann der wiederbelebte «Medienclub» und dann die Beschwerdesendung «Hallo SRF»: Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF stellt sich der Publikumskritik. Das Medienunternehmen reagiert damit auch auf den öffentlichen Druck vor und nach der hauchdünnen Zustimmung zum neuen Finanzierungsmodus. Die erste Bilanz der Bemühungen fällt einigermassen durchzogen aus.
Zum Dossier «Pressefreiheit» auf Medienmonitor.ch

Kommentieren

*Pflichtfelder

Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben.