DOSSIER mit 208 Beiträgen

Medienwandel

Casper Selg und Otfried Jarren: Gespräch zum Medienwandel

Klassische Massenmedien werden verschwinden, ist Otfried Jarren, Professor für Publizistik an der Universität Zürich (UZH) überzeugt. Wenn diese Prognose stimme, ergänzt der Journalist Casper Selg, werde eine Medien-Institution wie die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) immer wichtiger.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Ausweg aus der Medienkrise, ein Vorschlag

Der Thinktank Vocer fordert analog zur Energiewende eine «Netzwende» als Ausweg aus der Medienkrise und hat sich vier Lektionen abgeschaut: Mehr Nachhaltigkeit im Journalismus, marktferne Finanzierungsmodelle, das Google/Facebook-Oligopol aufbrechen, Mut zur Utopie. Vorerst bleibt das ein Appell – nicht der erste und nicht der letzte, aber trotzdem wichtig.

Historische Blattkritik oder wie die Zukunft 1997 aussah

Medien mögen Prognosen, umso mehr, wenn sie die Zukunft betreffen. Und die Zukunft ganz fest im Auge hatte schon immer das Internet- und Technologiemagazin Wired aus den USA. Nun wagt das Heft einen Blick zurück. Jeden Donnerstag knöpft sich ein Redaktor eine historische Ausgabe vor und sieht, dass doch nicht ganz alles so herausgekommen ist Weiterlesen …

Memetische Verantwortlichkeiten des Journalismus

Letzte Woche trugen sich zwei relativ vielbeachtete Ereignisse zu, an denen sehr deutlich wird, wie die memetischen Bedingungen des Netzes in den Journalismus hineinwirken und ihm neue Verantwortlichkeiten auftragen. In beiden Fällen haben die Journalisten eklatant auf professioneller Ebene versagt.

Das ist die neue MEDIENWOCHE

Sechs Jahre nach ihrer Gründung erscheint die MEDIENWOCHE in komplett neuer Form und Struktur und mit einem ausgebauten redaktionellen Angebot. Die neue Website kann dank responsive Design auf allen gängigen Gerätetypen verlustfrei abgerufen werden. Inhaltlich bietet die MEDIENWOCHE neben dem bekannten redaktionellen Programm neu eine breite Palette an Lektüreempfehlungen zu Medien, Journalismus, Social Media, Kommunikation, Weiterlesen …

Ad Content

Harte Zeiten für freie Journalisten: Der Fall Guggenbühl

Der Umwelt- und Wirtschaftsjournalist Hanspeter Guggenbühl wehrte sich dagegen, von den NZZ-Regionalmedien «St.Galler Tagblatt» und «Luzerner Zeitung» in einen konfektionierten und beliebig abrufbaren Schreiberling umfunktioniert zu werden. Die Konsequenz daraus: Nach Jahrzehnten freier redaktioneller Mitarbeit wurde er geschasst.