von Marco Schneiter

Zahlensalat (II): «Echo der Zeit» mit falschem Darmalarm

Der Lobby auf den Leim gegangen: Das «Echo der Zeit» von Radio SRF verbreitet dramatischere Darmkrebs-Zahlen, als die realen Fälle hergeben. Die Quelle der Statistik, der zuständige Gesundheitsverband, räumt heute den Fehler ein.

Mitte Mai erreichte uns eine alarmierende Nachricht auf Radio SRF: «Darmkrebs ist die dritthäufigste Todesursache der Schweiz!» So leitete die Moderatorin vom «Echo der Zeit» einen Bericht zum Thema Darmkrebsprävention ein. Im Beitrag warb dann Claudia Weiss, die Geschäftsführerin von Swiss Cancer Screening SCS, für flächendeckende Vorsorgeuntersuchungen mittels Stuhlproben.

Da es sich bei SCS um eine Lobbyorganisation fürs Krebsscreening handelt, wirkte die Aussage am Eingang des Berichts plötzlich verdächtig. War das «Echo» auf eine der vielen lobbygesteuerten Übertreibungen im Gesundheitsbereich hereingefallen?

Die Behauptung, wonach Darmkrebs die dritthäufigste Todesursache sei, findet sich auf der Homepage der SCS. Von da stammt wohl auch die Information, wonach Darmkrebs die zweittödlichste Krebsart der Schweiz sei. SRF schreibt dies in ihrem Online-Beitrag zum Thema.

Ein kurzer Blick auf die Statistik für spezifische Todesursachen des zuständigen Bundesamtes zeigt: Beide Behauptungen sind falsch. Darmkrebs ist nach Lungenkrebs und Brustkrebs erst die dritttödlichste Krebsart und rangiert zudem hinter anderen Todesursachen wie Demenz, Diabetes oder Unfällen. 2014 starben 14-mal mehr Menschen an Herzkrankheiten als an Darmkrebs. Es handelt sich zwar um eine durchaus ernst zu nehmende Krankheit, Panik wäre aber verfehlt.

Von der MEDIENWOCHE auf die Übertreibungen angesprochen räumt SCS-Geschäftsführerin Claudia Weiss Fehler ein. Die Informationen auf der Homepage sollen demnächst korrigiert werden. Bleibt zu hoffen, dass seriöse Medien solche von der Gesundheitslobby «angebotenen» Zahlen in Zukunft besser überprüfen, bevor sie sie in ihren redaktionellen Beiträgen übernehmen.

Kommentieren

*Pflichtfelder

Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben.