DOSSIER mit 93 Beiträgen

«Blocher-Medien»

«Weltwoche»-Vize Philipp Gut erneut verurteilt

Bereits zum zweiten Mal ist Philipp Gut wegen einer Artikelserie gegen die Professoren Philipp Sarasin und Svenja Goltermann verurteilt worden. Der stellvertretende Chefredaktor der «Weltwoche» hat deren Persönlichkeit verletzt.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

So entstand Mörgelis Afrikaner-Story in der «Weltwoche»

«Afrikaner in der Schweiz – die Fakten» verspricht die neuste Titelgeschichte der «Weltwoche». Doch ein genauer Blick auf den Artikel von Ex-SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zeigt: Fakten sind im Text Mangelware. Die Stimmungsmache gegen schwarze Menschen stützt sich auf unbelegte Behauptungen und zweifelhafte Zitate ab. Wir präsentieren: 2 anonyme Quellen, 7 Fakten und 10 unbelegte Behauptungen.

SVP-Parteikollege rechnet mit Roger Köppels «Weltwoche»-Journalismus ab

Ausgerechnet in der SVP-nahen «Basler Zeitung» schiesst der frühere SVP-Nationalrat Hans Fehr scharf gegen Politiker, die «absurde Gegenpositionen um jeden Preis» einnehmen. Auch wenn er seinen Namen nicht nennt: Diese drei Gegenüberstellungen zeigen, dass er sich dabei auf die Erdogan- und Putin-Schwärmereien von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel bezieht.

Die Grundregeln des Journalismus

Dein Job: Festlegen der Personal- und Programmstrukturen, der Content-Strategie und Programminhalte, gemeinsam mit dem Chief Radio Officer und den lokalen Programmleitern – Führen des Teams aller Programmschaffenden wie Moderatoren, Redaktoren, Reporter und Produzenten von Energy Basel – Erstellen der Arbeitspläne, Planung und Ausführung von…

Ad Content

«TeleBlocher» oder die Überlistung der etablierten Medien

Seit bald zehn Jahren lässt sich SVP-Alt-Bundesrat Christoph Blocher für die Internet-Sendung «TeleBlocher» vom Journalisten Matthias Ackeret interviewen. Dort kann er wöchentlich seine Meinung ungefiltert verbreiten. In diesen Tagen steht bereits die 500.Folge von «TeleBlocher» auf dem Programm. Und ans Aufhören denkt Blocher noch nicht.

Die SVP greift nach dem «Blick»

Walter Frey und weitere Investoren bieten 230 Millionen Franken für den Kauf des Boulevardtitels. Der Medienkonzern Ringier vermutet Christoph Blocher dahinter und weist das Angebot zurück