DOSSIER mit 11 Beiträgen

Medien USA

Washington Post auf Deutsch: Wahlkampf auf WhatsApp

Will heute eine Redaktion ihr Zielpublikum erreichen, muss sie dafür all jene Kanäle und Plattformen nutzen, wo sich die Leute aufhalten. Dazu zählen immer mehr auch Messenger-Dienste. Darum hat die Wahsington Post im Hinblick auf die Bundestagswahlen in Deutschland ein Nachrichtenangebot lanciert, das die Zeitung über Whatsapp, Telegram und Facebook Messenger verbreitet. Der bisher in Weiterlesen …

Die eminente Aufgabe der US-Medien

«Seufz. Wenn doch Präsident Trump ebenso leidenschaftlich und ernstgemeint Neo-Nazis verurteilen würde wie er Journalisten geisselt.» Der erste Satz der Kolumne von Nicholas Kristof bringt es auf den Punkt und zeigt, wie feindselig der US-Präsident den Medien weiterhin begegnet. Für den Autor der New York Times geht es jetzt um grundlegende Werte: Die institutionelle Kontrolle Weiterlesen …

Eine TV-Wochenschau wie der präsidiale Twitter-Feed

«Die Szene könnte in einem Satirefilm auf das Staatsfernsehen in autoritären Staaten spielen: Vor einer blauen Werbetafel mit dem Namen des Regierungschefs und ein paar Sternchen sitzt eine Frau mit langen blonden Haaren und liest vom Teleprompter Erfolgsmeldungen des Potentaten ab.» Aber nein, es ist der neue Web-TV-Kanal das US-Präsidenten und die Frau, die in Weiterlesen …

New York Times vs. Washington Post: Einblick in den Kampf der Titanen

Die Trump-Wahl hat in den USA den Zweikampf der ungleichen Zeitungsgiganten New York Times und Washington Post beflügelt. Hier die familiengeführte Graue Tante, dort das Spielzeug in der Hand des reichsten Manns der Welt. Gegenwärtig ist der Wettbewerb der beiden Blätter primär über die Publizistik getrieben: Wer bringt die nächste Enthüllung aus dem Weissen Haus? Weiterlesen …

Die totale Polarisierung der US-Medien

«Trump ist zu einem der grössten und erfolgreichsten Publizisten der Welt geworden», sagt Robert Rosenthal, der das Center for Investigative Reporting leitet. Den aktuellen Erfolg von New York Times und Washington Post sieht Rosenthal dagegen skeptisch; sie erreichten nur Gleichgesinnte.

Ad Content

Wie Breitbart in Europa ausgebremst wird

Die dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nahe stehende Nachrichtenseite Breitbart hat ihre Expansion von den USA nach Frankreich und Deutschland angekündigt. Sie will den Populisten zum Wahlsieg verhelfen. Doch der Start ist schwieriger als gedacht.

Programm: Brandstiftung

Steve Bannon wird Chefstratege des nächsten US-Präsidenten. Wer wissen will, wie er tickt, muss sich mit der Webseite „Breitbart“ beschäftigen. Bannon etablierte das Portal als Plattform einer neuen, ultrarechten Bewegung.