DOSSIER mit 341 Beiträgen

Online-Werbung

MARKETING

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet_PR / bernetblog.ch und Nicole Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Renaissance der Bannerwerbung?

Das Unterhaltungs- und Nachrichtenportal Buzzfeed gilt als Pionier des Native Advertising, also Werbung im redaktionellen Kleid. Jetzt kommt die Abkehr vom langjährigen Credo: Buzzfeed will künftig auch Banner-Werbung anzeigen. Offenbar ist das Potenzial von Native Advertising doch nicht so gross wie erhofft. Grund für den überraschenden Schritt ist die schlechte Skalierbarkeit der redaktionellen Werbung, die Weiterlesen …

Und wieder sagt ein Gericht: Adblocker sind legal

Für die Medien ein Fluch, für die Nutzer ein Segen: Adblocker, welche die Anzeige von Online-Werbung verhindern, polarisieren seit es sie gibt. Verlage stellen regelmässig deren Legalität in Frage. Bis jetzt ziehen sie vor Gericht aber den Kürzeren. So auch jetzt wieder, als das Oberlandesgericht in München die drei Klagen von Interactive (RTL), ProSiebenSat.1 Media Weiterlesen …

Getarnte Werbung

Immer mehr bezahlte Inhalte mischen sich unter die redaktionellen Beiträge. Auch der Wirtschaftsverband Economiesuisse hat die Möglichkeit von Native Advertising schon genutzt. Was bedeutet dieser Trend für die öffentliche Meinungsbildung?

Fallstricke des Native Advertising

Eine umfassende Bestandesaufnahme zu «getarnten» Werbeformaten in Schweizer Medien erscheint in der aktuellen Ausgabe des Medienmagazins «Edito». Chefredaktorin Nina Fargahi stiess bei ihren Recherchen auf eine interessante Begebenheit: Ein Schlaf-Forscher der Uni Zürich wusste nicht, dass er für ein von Ikea gesponsertes Werbeformat Auskunft gibt, als er vom Tages-Anzeiger befragt wurde. Die Zeitung bezeichnet das Weiterlesen …

Ad Content

Product placement 2.0

Angesichts verbreiteter Adblocker und grassierender Aversion gegen Reklame jeglicher Art, klingt dieses Konzept wie der feuchte Traum der Werbung: spontan und digital auswechselbares Product placement in Filmen und Serien. Je nach zahlendem Kunde kann zum Beispiel ein Flugzeug das Logo dieser oder jener Fluggesellschaft tragen. Oder das Smartphone eines Darstellers ziert einmal ein angebissener Apfel Weiterlesen …