DOSSIER mit 179 Beiträgen

Verlage

JOURNALISMUS

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

 

Es geht nur noch mit Quersubventionierung

«Das Zeitungssterben ist nicht aufzuhalten. Wohl aber können sich Verlage vor der Irrelevanz schützen und weiterhin als Stütze der demokratischen Gesellschaft dienen. Nur müssen sie dazu einen Teil der sprudelnden Online-Erlöse aus dem Rubrikengeschäft dazu nutzen, Qualitätsjournalismus quer zu finanzieren.» Doch die Realität sieht bekanntlich anders aus. Interne Quersubventionierung ist bekanntlich tabu.

barfi.ch: Basler Portal findet Nische mit News und Nostalgie

Aufs Alter hin wollte es der frühere Privatradiopionier Christian Heeb noch einmal wissen und gründete in Basel barfi.ch. In der sonst schon reich bestückten lokalen Medienlandschaft konnte das News-Portal sein Publikum finden, finanziell bleibt barfi.ch aber noch hinter den eigenen Erwartungen zurück. Ein Redaktionsbesuch. Um 9 Uhr und zwar um 9.00, nicht um 9.02: Redaktionssitzung Weiterlesen …

Ad Content

Neues Medienzentrum für Ringier Axel Springer Schweiz

Die Zusammenarbeit der beiden Verlagshäuser wird noch enger. Im neuen Medienpark in Zürich Altstetten arbeiten die Redaktionen von «Beobachter», «Landliebe», «Schweizer Illustrierte» oder «Bilanz» und «Handelszeitung» künftig unter einem Dach. Die Verlage erhoffen sich Synergieeffekte. Gerade die Wirtschaftspresse hat in den letzten Jahren stark gelitten.

Wie Flüchtlinge mit der Zeitung Deutsch lernen

Im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein leisten die Lokalzeitungen der sh:z-Gruppe einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen, indem sie ein Lernprogramm entwickelt haben, das Sprach- und Ortskenntnisse vermittelt mithilfe von Zeitungsinhalten.