DOSSIER mit 11 Beiträgen

Workflow

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Print: die fünf grössten «Bremsen» für die Automatisierung

Vollautomatisierte Produktionsprozesse und ein hochgradig standardisiertes Auftragsmanagement bilden heute die Basis für Erfolg im Druckgeschäft, speziell wenn man im E-Business Print unterwegs ist. Doch auch Betriebe, die dies längst begriffen haben, tun sich mit der Automatisierung immer noch schwer. Warum eigentlich?

Automatisierung in bislang nicht gekannten Dimensionen

Weit und breit kein Satz, keine Repro, noch nicht einmal mehr Belichter auf der drupa. Die Vorstufe ist zum Automat geworden, zur Black Box. Durch Algorithmen getriebene Softwarelösungen beherrschen das Bild bei Prepress und Shop-Systeme mit allen Konsequenzen für den gesamten Unternehmens-Workflow nehmen den Platz der bisherigen Platzhirsche Management-Informations-Systeme ein.

Automatisierung in bislang nicht gekannten Dimensionen

Weit und breit kein Satz, keine Repro, noch nicht einmal mehr Belichter auf der drupa. Die Vorstufe ist zum Automat geworden, zur Black Box. Durch Algorithmen getriebene Softwarelösungen beherrschen das Bild bei Prepress und Shop-Systeme mit allen Konsequenzen für den gesamten Unternehmens-Workflow nehmen den Platz der bisherigen Platzhirsche Management-Informations-Systeme ein.

Prepress: automatisiert, wegrationalisiert und vergessen?

Gesetzt wird mit Content-Management-Systemen, Bildverarbeitung findet bei Fotografen und Kunden statt, das Ausschiessen der Jobs übernehmen spezielle Lösungen oder MIS und bei Computer-to-Plate zählt ohnehin nur noch Automatisierung. Die gesamte Vorstufe ist zum Automat geworden. Was also bleibt noch? Das Überwachen der Workflows. Mehr nicht, oder?

Prepress: automatisiert, wegrationalisiert und vergessen?

Gesetzt wird mit Content-Management-Systemen, Bildverarbeitung findet bei Fotografen und Kunden statt, das Ausschiessen der Jobs übernehmen spezielle Lösungen oder MIS und bei Computer-to-Plate zählt ohnehin nur noch Automatisierung. Die gesamte Vorstufe ist zum Automat geworden. Was also bleibt noch? Das Überwachen der Workflows. Mehr nicht, oder?

Ad Content

Heidelberg: Abflug in eine neue digitale Ära

«Deutschland droht der digitale Absturz» las ich morgens im Wirtschaftsteil meiner Tageszeitung. Deutschland würde von Korea, den USA, in Einzelfällen sogar von Estland überholt und bedürfe dringend einer Digitalisierungsstrategie. Wenige Stunden später hatte sich diese Drohgebärde für mich verflüchtigt. Der Heidelberg-CEO Dr. Gerold Linzbach hatte gerade die Vision und Lösungen des Druckmaschinenherstellers erläutert.

Heidelberg: Abflug in eine neue digitale Ära

«Deutschland droht der digitale Absturz» las ich morgens im Wirtschaftsteil meiner Tageszeitung. Deutschland würde von Korea, den USA, in Einzelfällen sogar von Estland überholt und bedürfe dringend einer Digitalisierungsstrategie. Wenige Stunden später hatte sich diese Drohgebärde für mich verflüchtigt. Der Heidelberg-CEO Dr. Gerold Linzbach hatte gerade die Vision und Lösungen des Druckmaschinenherstellers erläutert.