Tag mit 6 Beiträgen

New York

«Ich wusste, dass es eine gute Story sein würde»

Die amerikanische Journalistin Susannah Cahalan erlitt 2009 eine schwere Autoimmunerkrankung. Dass sie wieder Lesen und Schreiben kann, ist ein Wunder. Ihre Autobiografie wurde zur Nummer eins auf der Bestsellerliste der «New York Times», und feierte als Hollywoodfilm kürzlich am Filmfestival in Toronto Weltpremiere. Mit Susannah Cahalan sprach Stephanie Rebonati in New York.

«Wir sind das Silicon Valley der Medienbranche»

In New York herrscht Aufbruchstimmung: Junge Medienmarken bulen um ein junges Publikum. Millionen werden investiert, Millionen von Usern erreicht – doch kaum jemand schreibt schwarze Zahlen. Diese Not macht erfinderisch. Hier die spannendsten Erkenntnisse eines Besuchs bei der Huffington Post, Upworthy, NowThis und anderen.

Onlinewissen anwenden und vernetzen

Die neuen Technologien haben einen grossen Einfluss auf die Arbeitswelt. Wer weiterhin Erfolg haben will, muss im Web überzeugen und Kunden anders ansprechen. Aber wie gelingt der Wechsel? Holen Sie sich das Wissen in den Digital Business-Angeboten der Klubschule Migros.

«Wir sind das Silicon Valley der Medienbranche»

In New York herrscht Aufbruchstimmung: Junge Medienmarken bulen um ein junges Publikum. Millionen werden investiert, Millionen von Usern erreicht – doch kaum jemand schreibt schwarze Zahlen. Diese Not macht erfinderisch. Hier die spannendsten Erkenntnisse eines Besuchs bei der Huffington Post, Upworthy, NowThis und anderen.

Ohne Groll ausgestiegen

Jürg Federer arbeitete begeistert als Sportjournalist, bis er gemerkt hat, dass er den Protagonisten zu nahe steht. Deshalb stieg er aus und auf seinen erlernten Beruf um. Heute kocht Federer in New York.

«Alle haben immer eine Meinung über mich»

Die Schauspielerin Melanie Winiger (33) steht seit ihrem Miss-Schweiz-Titel vor 16 Jahren im Rampenlicht der Medien. Die MEDIENWOCHE hat Winiger in New York getroffen, wo sie sich ein zweites berufliches Standbein aufbaut. Im exklusiven Gespräch erklärt sie, wie sich ihr Umgang mit den Medien im Laufe der Jahre verändert hat und weshalb sie in New Weiterlesen …

Ad Content

Das ist kein Enthüllungsbuch

21 Jahre lang arbeitete Janet Groth beim New Yorker als Empfangsdame. Von 1957 bis 1978 nimmt sie Anrufe entgegen, giesst Pflanzen und schläft mit den Edelfedern und Karikaturisten. In ihrer Autobiografie erzählt Groth die Geschichte eines Mädchens, das in Iowa aufgewachsen ist und schon immer von den vielen Lichtern New Yorks träumte.