DOSSIER mit 9 Beiträgen

Öffentlicher Rundfunk

SRF bei WhatsApp: Ein gelungenes Experiment, aber…

Der Schweizer Rundfunk hat am Wochenende Nachrichten per WhatsApp verschickt. Das klingt beim ersten Lesen vielleicht etwas unspektakulär. Tatsächlich ist es aber ein spannendes Experiment, das einen vielleicht längst überfälligen Weg weisen könnte, wie Nachrichten heute auch transportiert werden sollten. Ich finde die Idee großartig, habe aber trotzdem Bedenken.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

AfD will ARD und ZDF abschaffen

Die AfD will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in seiner jetzigen Form abschaffen. Das Konzept der Partei sieht vor, dass ARD und ZDF durch einen abgespeckten „Bürgerfunk“ ersetzt werden. Reine Unterhaltungsprogramme will die AfD den Privatsendern überlassen.

Leiter/in Verlag GastroJournal 100%

Ihre Hauptaufgaben sind: Ausgabe der Verbands- und Mitgliederzeitung GastroJournal – Publizistische, redaktionelle, journalistische und kommerzielle Gesamtverantwortung für das GastroJournal und Projektleitung Relaunch – Führung und Unterstützung der Chefredaktion und des Anzeigenverkaufs – Entwicklung und Lancierung neuer Werbeformen…

ARD und ZDF als Auslaufmodell

Geht es nach dem wissenschaftlichen Beirat des deutschen Finanzministeriums, hat es für öffentlichrechtlichen Rundfunk nur in Ausnahmefällen Platz. Er lehnt die heutige Zwangsabgabe ab. Die Schweiz hat erst kürzlich eine solche beschlossen.

«Unterhaltung ist die DNA des Fernsehens»

Gehört die Unterhaltung zum Service public der SRG? «Unbedingt!», lautete der Tenor einhellig an der SRG-Tagung «That’s Entertainment» vom 26. September im Verkehrshaus Luzern. Rund 300 SRG-Mitglieder aus der ganzen Schweiz unterhielten sich mit SRG-Verantwortlichen, Programmschaffenden und Experten.