DOSSIER mit 124 Beiträgen

Corporate Communication

KOMMUNIKATION

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli und Dominik Allemann von Bernet Relations. Weitere Beiträge zum Thema Corporate Communications finden Sie auf bernetblog.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Linkedin setzt auf eigenen Journalismus

Das auf Business-Kontakte spezialisierte soziale Netzwerk Linkedin baut sein journalistisches Angebot aus. Schon heute arbeiten rund 50 Medienschaffende für das Portal. «Wir machen mehr und mehr unseren eigenen Journalismus», sagt Isabelle Roughol, Chefredaktorin von Linkedin. Dazu kann das Unternehmen auch die Informationen abschöpfen und auswerten, welche die Nutzer auf dem Portal publizieren. So wurde kürzlich ein Artikel veröffentlicht, der aufzeigen konnte, dass es in den US-Städten Denver und Seattle zu wenige Krankenschwestern gibt, weil die Löhne nicht Schritt halten können mit den steigenden Lebenshaltungskosten. Damit geht Linkedin einen andere Weg als etwa Facebook, das sich «nur» als Technologieunternehmen und Plattform versteht und keine eigenen Inhalte anbieten will.

Erfolgreich kommunizieren

Das Masterstudium «MAS Corporate Communication Management» vermittelt Ihnen die notwendigen Fähigkeiten und das Fachwissen, um im Berufsleben höchst anspruchsvolle Kommunikationsaufgaben erfolgreich zu lösen – auch auf Top-Managementstufe.

Ad Content

Grosskonzerne bauen ihre eigenen Nachrichtenportale auf

Journalisten sind gefragt wie noch nie. Klingt komisch, ist aber so. Nur sind es nicht Redaktionen von Zeitungen oder anderen unabhängigen Medien, welche Medienschaffende suchen. Es sind Unternehmen, vorab Grosskonzerne, die ihre eigenen «Redaktionen» aufbauen. Neudeutsch heisst das dann «Corporate Newsroom». Holger Schmidt hat für das Handelsblatt aktuelle Zahlen aus Deutschland zusammengetragen. So sei die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für unternehmenseigene Nachrichtenportale im Vergleich zum Vorjahr um 117 Prozent gestiegen. 90 Menschen arbeiten heute im Nachrichtenraum der Deutschen Telekom, 50 sind es bei Siemens, 30 bei der Deutschen Bank, 20 in der Allianz oder ThyssenKrupp und sieben bei RWE.