DOSSIER mit 104 Beiträgen

Neue Zürcher Zeitung

Die Neue Zürcher Zeitung und der Freisinn

Frühere NZZ-Chefredaktoren sassen als FDP-Nationalräte im Parlament und machten in ihrer Zeitung Politik. Inzwischen hat sich das Band gelockert, die NZZ druckt auch andere Meinungen ab, ist aber immer noch stark einer liberalen Haltung verpflichtet. Das Schicksal der Neuen Zürcher Zeitung lässt die FDP deshalb alles andere als kalt.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Journalistisches Schreiben - Ausbildung für Quereinsteiger

Journalistische Fähigkeiten sind in Medien und Kommunikationsabteilungen stark gefragt. Der Bildungsgang “Journalismus” vermittelt Ihnen sämtliche Arbeitsschritte von der Idee über die Recherche bis zum fertigen Text, sowohl traditionell wie online. Nächster Infoanlass: Donnerstag, 1. März 2018, 18.00 Uhr.

Der Unverstandene

Nach seinem Leitartikel zur «No-Billag»-Initiative halten Journalistenkollegen Gerichtstag über NZZ-Chefredaktor Eric Gujer. Ihre Kritik offenbart analytische Impotenz – und zeigt das Ausmass der Polarisierung.

Der Dinosaurier von der Falkenstrasse

NZZ-Chefredaktor Eric Gujer hat die SRG-Sender in einem Leitartikel pauschal und polemisch als «Staatsmedien» diffamiert. Hat er schon einmal amerikanisches Fernsehen geschaut, wo «Staatsmedien» ein winziges Nischenprodukt sind?

Rutscht die NZZ nach rechts?

Renommierte Wissenschaftler protestieren gegen Entlassungen bei der «Neuen Zürcher Zeitung». Manche befürchten einen politischen Kurswechsel beim Schweizer Traditionsblatt.

Ad Content

Personalisierte Leseempfehlungen der NZZ: wie geht das?

Heute hat die Neue Zürcher Zeitung ihr runderneuertes Digitalangebot vorgestellt. Neben einer optischen Auffrischung und einem neuen Abo-Modell bietet NZZ.ch und die dazugehörige App eine Rubrik «Meine NZZ». Dort finden Leserinnen und Leser personalisierte Empfehlungen, mit dem Ziel, dass sie «individuell, umfassend und mit Relevanz» informiert würden, schreibt René Pfitzer, der an der Entwicklung dieser Weiterlesen …