DOSSIER mit 33 Beiträgen

Crossmedia-Publishing

Medienproduktion – quo vadis

Das neue Informationszeitalter bringt uns unter dem Schlagwort Publishing 3.0 aus­gefeilte Lösungen und Werkzeuge für die neuen, crossmedialen Workflows. Daneben darf aber eines nicht vergessen werden: die richtige Brainware.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Medienkonvergenz morgen

Der Artikel «Medienkonvergenz heute» hat die aktuelle Verschmelzung auf technischer, inhaltlicher und auf Nutzungsebene aufgezeigt. Welche Auswirkungen die Weiterentwicklung von Hard- und Software und das damit einhergehende Verhalten der Mediennutzer hat, ist Thema dieses Artikels.

Überzeugen Sie visuell im Web

Setzen Sie Ihr Gespür für Ästhetik ein, beachten Sie die wichtigsten Design-Regeln und überzeugen Sie Ihre Kunden.

Adobe & Co. als Klumpenrisiko?

Das plötzliche und unrühmliche Ende der Adobe Digital Publishing Suite zeigt die Gefahren unserer Abhängigkeit von den Monopolisten der digitalen Welt nur allzu deutlich. Wir nutzen täglich und ganz selbstverständlich deren Infrastruktur, doch wenn sie uns diese entziehen, geht rasch gar nichts mehr.

Adobe schockt die Branche mit scharfem Richtungswechsel

Das plötzliche Ende der Adobe DPS ist für die Betroffenen ein Schock. Viele stellen die Verlässlichkeit Adobes grundsätzlich infrage, der Imageverlust ist gross. Das Schreckbild eines Monopolisten, der den Markt wie eine Zitrone auspresst, gibt vielen zu denken.

Ad Content

Die richtigen Werkzeuge für Crossmedia-Profis

Das Verknüpfen verschiedener Medien ist komplex, die Entwicklung neuer Möglichkeiten gewaltig, viel Wissen ist gefordert und eine umfassende Praxiserfahrung nötig. Jörg Klemm, diplomierter und CAS-zertifizierter Crossmedia-Manager, hat im Rahmen seiner Weiterbildung mit Kollegen zusammen die Idee zu einer Toolbox erarbeitet.

Cloud Publishing ersetzt Desktop Publishing

«Du kannst eine Welle nicht stoppen, aber du kannst lernen, sie zu surfen». Cloud Publishing ist auch so eine Welle. Es ist die neue Art des Publizierens, die durch die weltweite Vernetzung überhaupt erst möglich wurde. Es ist eine komplett neue Form der Zusammenarbeit – Kunden, Partner und Lieferanten sind Teil des Workflows.