DOSSIER mit 187 Beiträgen

Medienethik

Germanwings: Mysterium um Facebook des Co-Piloten

Das Facebook-Profil von Andreas Lubitz verschwand kurz nach Bekanntgabe seines Namens. Trotzdem kursiert eine gespeicherte (cached) Version seiner Seite. Bis alle Daten eines persönlichen Profils gelöscht sind, kann es gemäss Facebook bis zu drei Monate dauern.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Das Dilemma der Presse mit #MeToo

Die Enthüllungen über sexuelle Belästigungen durch Prominente sind grundsätzlich positiv zu sehen. Allerdings entwickelt sich eine gefährliche Tendenz, den Grundsatz «Im Zweifel für den Angeklagten» schwer zu beschädigen.

Redaktionsleiter/in, 80%

…für Planung, Inhalt, Gestaltung, Produktion und Weiterentwicklung eines gesamtschweizerischen Fach- und Mitarbeiter-Magazins (Deutsch, Französisch inkl. italienischsprachiger Beihefter) im Spitex-Bereich – inklusive Verbreitung der Inhalte auf digitalen Kanälen. Alter idealerweise zwischen 30 und 45 Jahren.

Fakten sind im Journalismus überbewertet

Die Fixierung auf «nackte» Fakten als Grundlage der journalistischen Berichterstattung verstelle den Blick auf die gesellschaftliche Rolle des Journalismus, findet Stephen J. A. Ward auf Mediashift. Erst die Interpretation der Fakten mache die Leistung des Journalismus aus. Nicht Neutralität, sondern «Unparteilichkeit im Dienste des demokratischen Engagements» sei das richtige Ziel, schreibt Medienethiker Ward.

Ein Freispruch ist (k)ein Freispruch oder die verlorene Ehre des Jörg K.

Bis heute hält sich der Eindruck in der Öffentlichkeit, Jörg Kachelmann sei ein «Vielleicht-Doch-Vergewaltiger» – obwohl der frühere Wettermorderator mehrfach freigesprochen wurde, weil der Vergewaltigungsvorwurf nicht haltbar war. Dass Kachelmann weiterhin unter Verdacht steht, er könnte es vielleicht doch getan haben, hat auch mit der anhaltenden Medienberichterstattung zu tun. Immer wieder wird, meist unabsichtlich und Weiterlesen …

Ad Content

«… es ist nicht vermessen daran zu erinnern, dass der Journalismus ständig zu verteidigen ist.»

Florian Klenk, einer der aktivsten investigativen Journalisten Österreichs, stimmt Journalismus-Studierende auf das kommende Berufsleben ein. In seiner Rede zum Studienabschluss erinnerte der «Falter»-Chefredaktor an die grossen Privilegien, die professionelle Journalistinnen und Journalisten genössen, etwa das Redaktionsgeheimnis und die damit verbundene Abwehrmöglichkeit gegen den Staat. Mit «Händen und Klauen» gelte es diese Privilegien zu verteidigen, die Weiterlesen …