DOSSIER mit 387 Beiträgen

Service public

Kampf gegen die Medienabgabe – Angriff auf den «Service public»?

Was sind die Erwartungen an ein öffentlich-rechtliches Medienunternehmen? Was bedeutet Service public? Welche Folgen hätte die Einführung einer Medienabgabe? In der Sendung «BaZ Standpunkte» diskutieren die Telebasel-Chefredaktorin Karin Müller und Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP), Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, und «BaZ»-Bundeshausredaktor Dominik Feusi. Markus Prazeller moderiert.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Wie «No Billag» ein SRG-Monopol schaffen würde

Sollte am 4. März 2018 die «No Billag»-Initiative angenommen und die Empfangsgebühren abgeschafft werden, bliebe der SRG nur noch die Finanzierung über den Werbemarkt. Sollte sie diesen Weg gehen, würde sie die anderen Veranstalter stark bedrängen. Im Radio- und TV-Bereich drohte gar ein SRG-Monopol zu entstehen wie es die Schweiz bis in die 1980er-Jahre kannte. Weiterlesen …

Journalist Wirtschaft (w/m)

Unser Angebot_ Attraktiver Arbeitsplatz in unserem Pressehaus im Zürcher Seefeld – Möglichkeit in einem dynamischen und zukunftsorientierten Umfeld Ihr Know-how einzubringen – Wir bieten Ihnen Freiraum, Ihr Wissen und Können einzusetzen und sich stetig weiterzuentwickeln – Selbständiges Arbeiten in einem jungen, aufgestellten Team…

Das müssen Sie wissen, bevor Sie über «No Billag» reden

Noch nie seit ihrer Gründung vor 86 Jahren steckte die SRG so tief in der Krise wie heute. Es geht um alles oder nichts. Befürworter und Gegner der No-Billag-Initiative streiten auf allen Kanälen schon Monate vor der Abstimmung vom 4. März heftig. Wir haben möglichst viele Fakten und Zahlen zur SRG zusammengetragen. Sie sollen als Weiterlesen …

«No Billag» heisst seichter Mainstream für die Lokalsender

Im Gegensatz zur SRG würden Privatsender auch nach einer allfälligen Annahme der «No Billag»-Initiative weitersenden wollen. So etwa Radio Munot in Schaffhausen. «Ein Ja zu No Billag würde uns hart treffen. Aber wir würden natürlich weitermachen», sagt Munot-Gechäftsführer Marcel Fischer. Doch die rund 1,1 Millionen Franken oder 40 Prozent des Budgets, welche heute die Gebühren ausmachen, müssten kommerziell kompensiert werden. «Im Bereich Information müssten wir unser Angebot sicherlich deutlich zurückfahren, hier konnten wir dank den höheren Gebühren zuletzt ausbauen», sagt er. Auch im übrigen Programm käme ohne öffentlich Unterstütztung vor allem das zum Zug, was grosses Vermarktungspotenzial hat. «Den Wetterbericht kann man sicherlich vermarkten, aber die zweistündige Klassiksendung ist chancenlos», sagt Fischer im Bericht von Sidonia Küpfer in den Schaffhauser Nachrichten.

Ad Content

«No Billag»-Initiative: Nur Manna ist gratis

Würde heute über die Initiative abgestimmt, dann wäre das Ende der Radio- und Fernsehgebühr besiegelt. Aber sind die 451 Franken wirklich so unverschämt viel? Die persönliche Bilanz sieht anders aus.