DOSSIER mit 53 Beiträgen

Investigativer Journalismus

Lauter kleine Edward Snowdens

Im Ehrgeiz, alles ans Licht zu zerren, liegt für Enthüllungsjournalisten die Gefahr, selber das Recht auf Privatheit und die Grundsätze des Datenschutzes zu verletzen.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Investigativer Journalismus: auch nach dem «Scoop» noch dranbleiben

Mitte November traf sich die Crème-de-la-Crème des investigativen Journalismus zur «Global Investigative Journalism Conference». 1200 Journalistinnen und Journalisten aus 130 Ländern versammelten sich am Recherche-Gipfel in Johannesburg (Südafrika). Kontrovers diskutiert wurde unter anderem über die Wirkung globaler Grossrecherchen im Stil der «Panama-» oder «Paradise-Papers». Anya Schiffrin, die untere anderem die Open Society Foundation von George Soros berät, warnte vor einem schnell verpuffenden Effekt. Der Hype um die Auswertung immer neuer Leaks berge die Gefahr eines «Helikopter-Journalismus», der viel Lärm macht und Staub aufwirbelt, letztlich aber kaum nachhaltige Konsequenzen zeitige, schreibt Oliver Classen in der NZZ. Um spürbar zu einem besseren Leben der Menschen beizutragen, so Schiffrin weiter, müssten investigative Recherchen nicht nur «Scoops» produzieren, sondern nach dem Skandal über längere Zeit an den häufig komplexen Themen dranbleiben, sie vertiefen und variieren.

Fiktion als Selbstschutz: Mafia-Spezialistin schreibt nur noch Romane

Die freie Journalistin Petra Reski recherchiert seit Jahren im Umfeld von Mafia und organisierter Kriminalität in Deutschland und Italien. Zu ihrer Arbeit gehört auch, dass sie regelmässig vor Gericht steht. Das kann mitunter richtig ins Geld gehen. Aktuell sieht sie sich einer Schadenersatzforderung von 25’000 Euro gegenüber. Um den juristischen Risiken und Unwägbarkeiten auszuweichen, die Weiterlesen …

Herausragende Recherche: Zivile Opfer im US-Drohnenkrieg

Der Drohnenkrieg gilt als sauber und effizient: mich chirurgischer Präzision werden Terroristen ausgeschaltet. Diese Bild zeichnet insbesondere die US-Regierung – es entspricht aber nicht der Wahrheit. In einer aufwändigen Recherche an 150 Orten im Nordirak, die von der US-geführten Koalition bombardiert wurden, suchten die Journalistin Azmat Khan und der Journalist Anand Gopal für das New Weiterlesen …

Investigative Zweiklassengesellschaft oder wer hat Zugang zu den «Papers»?

Bei der Publikation der grossen «Paper»-Enthüllungen der letzten Jahre, ob «Panama-Papers» oder unlängst «Paradise-Papers», spannen in Deutschland öffentlich-rechtliche Sender und Zeitungen zusammen. So arbeitet die «Süddeutsche Zeitung» Hand in Hand mit NDR und WDR. Das ist privaten Medien, die nicht Teil dieser Kooperation sind, schon länger ein Dorn im Auge. Von einem «Zitier-Kartell» sei die Weiterlesen …

Ad Content

Wie die «Paradise Papers» ans Licht der Medienöffentlichkeit fanden

Es ist wieder so weit: Das internationale Journalistenkonsortium, das in der Vergangenheit bereits mehrfach geleakte Daten zu zweifelhaften bis rechtswidrigen Praktiken auf internationalen Finanzmärkten ausgewertet hatte, publiziert jetzt seine Erkenntnisse aus den sogenannten «Paradise Papers». Dabei handelt es sich um 13 Millionen Dokumente von zwei Offshore-Dienstleistern. Die «Süddeutsche Zeitung», welche den Datensatz erhalten und an Weiterlesen …

75 Jahre Wallraff und kein Nachfolger in Sicht

Am Sonntag wurde Günter Wallraff 75 Jahre alt. Der Journalist gilt Vielen als Inbegriff des furchtlosen Reporters, der keinen Aufwand scheut und auch persönliche Entbehrungen in Kauf nimmt, um Missstände aufzuzeigen. Sei es undercover auf der «Bild»-Redaktion als Hans Esser oder als Türke Ali, der bei McDonalds’s und Thyssen malocht und zeigt, was in der Weiterlesen …