DOSSIER mit 305 Beiträgen

Social Media im Spiegelbild

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Wie Facebook, WhatsApp, Twitter und Co. das freie Netz zerstören

Facebook, WhatsApp, Twitter und Co. unterdrücken gerne mal Links zur Konkurrenz. So ist längst bekannt, dass Facebook ihre eigenen Videos in punkto Sichtbarkeit bevorzugt unterstützt, während YouTube Videos vergleichsweise nur einen kleinen Anteil dieser Reichweite erzielen können. Ist das legitim? Oder zerstören sie dadurch das freie Netz?

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Facebook überwacht die kritischen Nutzer

Wer sich kritisch gegenüber Facebook äußert, landet auf einer Liste und wird überwacht – inklusive Aufenthaltsort. Um auf dieser Liste zu landen, reicht unter Umständen schon ein einzelner Kommentar.

Entdecken Sie Einzigartigkeit am Marketing Tag 19

Auch Sie müssen sich in umkämpften, gesättigten und durch die Digitalisierung immer transparenteren Märkte durchzusetzen? Das klappt auf lange Sicht nur mit einzigartigen Innovationen, Prozessen, Mehrwerten und Experiences, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und zu erhalten. Was braucht es, damit sich Customer auf neue Lösungen einlassen und Ihnen vertrauen? Praktikable Anregungen und interessante Impulse bieten die Keynote Speaker des Marketing Tag 19, am 12. März, im KKL Luzern.

How to: Dark Social

Dark Social, der semi-private Teil des Netzes, macht einen beträchtlichen Teil des geteilten Traffics aus. Manche Experten sprechen sogar von bis zu 85 Prozent des Gesamt-Traffics. Wie man sich die Funktionsweise von Dark Social gezielt zunutze machen kann.

Ad Content

«Heute lösche ich Instagram – bringt ja eh nix!»

«Heute lösche ich Instagram!» Das waren meine Worte in der Bürogemeinschaft. «Das klappt sowieso nicht für mich!» Ich hatte viel Zeit und auch Geld in Social Media investiert. Nichts schien zu helfen. Miese Interaktionsraten und keine Aufträge. Und dann kam alles anders. Ein persönliches Gründer-Tagebuch.