DOSSIER mit 67 Beiträgen

Strukturwandel Print

Print sells – auch in multimedialen Zeiten

Gleich vorweg: Print schrumpft nicht, Print wird vielfältiger. Und Gedrucktes verändert sich. Mit neuen Techniken entstehen dabei Drucksachen, die es in dieser Form bisher nicht gab. Das allerdings erfordert auch ein Umdenken, vielleicht aber auch ein Rückbesinnen auf alte Fähigkeiten, die sicher nicht verloren sind.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Print 4.0: Schöne neue Arbeitswelten

Technologiesprünge haben das Arbeitsleben in der grafischen Branche schon immer verändert und uns gezwungen, anders zu arbeiten. Setzer, Reproduktionsfotografen, Monteure oder Druckformenhersteller gibt es längst nicht mehr. Deren Jobs werden heute von Software, Workflows und hoch automatisierten CtP-Systemen erledigt. Bisher nahmen wir das alles als Fortschritt hin. Heute wissen wir es besser – es handelt Weiterlesen …

Merkblatt: IT-Sicherheit in Unternehmen

Kein Unternehmen kann es sich leisten, dem Thema IT-Security zu wenig Beachtung zu schenken. Die Sicherheitsstrategie sollte regelmässig überprüft und angepasst werden. Unser kostenloses Merkblatt «IT-Sicherheit in Unternehmen» soll helfen.

Print 4.0 ist nicht nur etwas für grosse Druckereien

Die vernetzte Printproduktion ist spätestens seit der Drupa erkennbar einer der interessantesten Trends in der Druckbranche. In Düsseldorf war Print 4.0 auf vielen Ständen präsent. Kein Wunder. Wenn wir uns in anderen Branchen umsehen, erkennen wir, dass die zunehmende Vernetzung von Produktionen auf der Basis des Internets überall um sich greift.

Ad Content

Digitalisierung: Print reloaded

Print hat wieder einen Stellenwert und hat sich praktisch neu erfunden. Nachdem die Druckindustrie immer mehr mit sich selbst haderte, ist nun nach vorne denken angesagt. Und die Digitalisierung nimmt schwer an Fahrt auf.

Ein Gegenentwurf zur Drucksachen-Fabrik

«Wieso braucht es Drucker? Weil es die Hersteller bis heute nicht geschafft haben, Druckmaschinen zu bauen, die alleine drucken!» Mit diesem damals sehr provokativen Statement eröffnete Hans-Georg Wenke vor Jahren ein Fachseminar – und das poppte bei mir jetzt wieder auf, als ich an der Drupa in der Heidelberg-Halle stand.