DOSSIER mit 63 Beiträgen

Webpublishing/Webdesign

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Der heisseste Webdesign-Trend heisst «Web Brutalism»

Kennt ihr noch das Blink-Tag? So etwas gilt eigentlich als antiquiert. Doch eine Gruppe unbeugsamer Web-Designer wehrt sich gegen aktuelle Trends und damit in Verbindung stehende Regeln: „Web Brutalism“ lautet das Gebot der Stunde. Wir sagen euch, was dahinter steckt.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Faktor Mensch: Warum gibt es so viel schlechtes Design?

Schlechtes Design ist überall, gutes Design immer noch Mangelware. Woran liegt das? Gibt es nicht genügend Experten? Wird von irgendwoher fehlgesteuert? Liegt es in der Natur des Menschen? Schauen wir doch mal gemeinsam genauer hin.

Summer School der Zürcher Hochschule der Künste vom 30. August bis 8. September

Die Summer School 2019 des Zentrums Weiterbildung bietet 13 kompakte Kurse in UX-Design, Schriftgestaltung, Circular-Design, Video, Clips & Stories auf dem Smartphone produzieren, Design Thinking, authentisch Auftreten, Kreativitäts-Coaching, Permakultur-Design etc.

Ad Content

Calm down: Page Speed ist nicht alles

Eines der Themen, die rund um SEO momentan total gehypt werden, ist Page Speed. Das macht durchaus Sinn. Mit dem Aufkommen des mobilen Internets und dem Fakt, dass die meisten Erstkontakte mit einer Webseite heute übers Smartphone geschehen, ist es durchaus logisch, dass man auch seine Seitengeschwindigkeit anpassen sollte.

RSS ist tot – lang lebe RSS

Der RSS-Reader wäre eigentlich die ideale Alternative zu algorithmisch generierten Nachrichtenplattformen wie Facebook oder Twitter. Nur fristet RSS ein Nischendasein, erst recht, seit Google vor fünf Jahren seinen Google Reader für RSS-Feeds eingestellt hat. Fabian A. Scherschel appelliert auf Heise Online an die «mündigen Netzbürger», die Kontrolle über den Informationskonsum wiederzuerlangen. «Wir müssen Quellen, denen wir vertrauen können, belohnen und Propaganda abstrafen. Und dafür brauchen wir offene Protokolle wie RSS.»