DOSSIER mit 56 Beiträgen

E-Business Print

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Web-to-Print aus der Sicht der Anbieter

Der Aussendienstmitarbeiter hat bei seinem Kunden einen Termin, es geht um einen Druckauftrag. Der Verkäufer oder Berater nimmt die Bedürfnisse des Kunden auf, lässt eine Offerte erstellen und dem Kunden zukommen. Der Auftrag wird erteilt, der Aussendienstmitarbeiter eilt zum Kunden, um ein Foto abzuholen, dass eingescannt werden muss – und dann kann’s losgehen. Dieser Aufwand Weiterlesen …

Mass customization aus anderen Branchen: Blaupause für Onlinedrucker?

Druckdienstleister in den deutschsprachigen Ländern wagen sich beim Thema E-Business Print viel zu wenig an das Thema Mass Customization. Die meisten Onlineprintshops bleiben beim guten alten Datenuploader, nicht ganz so viele haben einen Online-Editor zu bieten. In beiden Fällen ist das bei potentiellen Anwendungen für Konsumenten weit weg von ideal. Im B2C wollen die Kunden Weiterlesen …

Das erste Publishing ­Barcamp der Schweiz!

Am 19. September 2019 zum ersten mal das Swiss Publishing Barcamp statt, dieses Jahr im Karl der Grosse in Zürich. Wir diskutieren auf Augenhöhe unter Kollegen alle denkbaren Themen, die unsere Branche beschäftigt.

Wo findet in Zukunft die Print-Wertschöpfung bei Marketingbotschaften statt?

Der Werbemittelmarkt ist dominiert von Print-Produkten. Das ist eigentlich ein gutes Signal für Druckdienstleister. Da sich aber die Print-Wertschöpfung zunehmend in Richtung Internet-Plattformen verlagert, muss die Druckindustrie aufpassen, nicht nur zum Handlanger in der Wertschöpfungskette zu werden. Denn dort steht sie wie schon so oft in der Vergangenheit hauptsächlich im Preiswettbewerb.

Ad Content

Digitaldruck und Web-to-Print: Passt das?

Die Stärke der grossen Online-Druckereien liegt darin, vergleichsweise kleine Auflagen zu sehr günstigen Preisen herzustellen. Das gilt für 100, vielleicht auch 2500 Exemplare. Aber selbst der ausgefeilteste Offsetprozess ist bei kleinsten Stückzahlen am Ende. Das könnte die Chance für Druckereien sein, sich als Kommunikations- und Marketing-Partner zu etablieren.