DOSSIER mit 15 Beiträgen

Adobe Creative Cloud

Adobe: Und dann kam die Cloud

Adobes Creative-Cloud-Politik stösst bei vielen Anwendern auf harsche Kritik. Dennoch sieht Adobe keinen Grund für einen Kurswechsel. Und das ändert sich voraussichtlich nicht so bald.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

Diverse Mac-User, die ein Update von Adobe installiert haben, haben sich gewundert: Es löscht Dateien aus einem Ordner auf der Festplatte. Adobe hat das Update gestoppt und es gibt einige Behelfslösungen.

Überzeugen Sie visuell im Web

Setzen Sie Ihr Gespür für Ästhetik ein, beachten Sie die wichtigsten Design-Regeln und überzeugen Sie Ihre Kunden.

Creative Cloud benötigt bald OSX 10.9

Wenn Software-Anbieter neue Versionen ihrer Anwendungen herausgeben, ist das nicht immer ein Grund zur ungetrübten Freude. Früher oder später wachsen nämlich unweigerlich die Systemvoraussetzungen – zunächst nur an das Betriebssystem, in größeren Abständen ist auch neue Hardware erforderlich.

Ad Content

Zwei Jahre Creative Cloud – eine kritische Zusammenfassung

Seit nunmehr zwei Jahren bietet Adobe die Creative Cloud anstelle der bewährten Creative Suite (CS1 bis CS6) an. Seit ihrer Einführung ist die CC auch bei jeder unserer Schulungen ein Thema.  In diesem Beitrag haben wir für Sie zusammengefasst, was unsere Teilnehmer über die Cloud denken.

Adobe Creative Cloud: Nicht alles, aber das, was ich brauch

«… mit dem Mietmodell profitieren unsere Kunden von häufigeren Updates, die die Funktionalität der Kreativwerkzeuge stetig erweitern – nicht nur bei einem vollen Versionssprung», so lautete eines der Hauptargumente für das Mietmodell der Adobe Creative Cloud. Für 70 Franken im Monat stehen alle erdenklichen Applikationen für die kreative Arbeit am Computer unbeschränkt zur Verfügung. Viel Weiterlesen …