DOSSIER mit 42 Beiträgen

Pressefreiheit

Alle fünf Tage wird ein Journalist umgebracht

Zwischen 2006 und 2015 sind weltweit mehr als 800 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes getötet worden. Hinzu kommen Entführungen, willkürliche Verhaftungen und Folter. Nicht einmal jeder zehnte der Todesfälle wurde aufgeklärt.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

BKA beschattet seit Jahren Journalisten

Immer deutlicher tritt zutage, in welch eklatanter Weise anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg die Pressefreiheit beschnitten wurde. So wurde 32 bereits akkreditierten Medienschaffenden wegen «Sicherheitsbedenken» nachträglich die Akkreditierung wieder entzogen. Daraufhin stellte sich heraus, dass bestimmte Journalisten von Sicherheitbeamten «begleitet» werden. Das Netzwerk Recherche dokumentiert die laufende Berichterstattung zu den Vorgängen.

Pressefreiheit: Deniz Yücel geht uns alle an

Wer ist dieser Deniz Yücel? Geht er uns etwas an? Wer ist dieser Deutsch-Türke, dass sein Schicksal seit Tagen die Schlagzeilen, teils ganze Titelseiten und Fernsehsendungen füllt? Das Schicksal von Deniz Yücel geht uns alle an. Denn die Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit führt in totalitäre Regime und Diktaturen. Sie führt in Unfreiheit.

Redaktionsleiter/in, 80%

…für Planung, Inhalt, Gestaltung, Produktion und Weiterentwicklung eines gesamtschweizerischen Fach- und Mitarbeiter-Magazins (Deutsch, Französisch inkl. italienischsprachiger Beihefter) im Spitex-Bereich – inklusive Verbreitung der Inhalte auf digitalen Kanälen. Alter idealerweise zwischen 30 und 45 Jahren.

«Freiheit für Deniz – und all die anderen!»

“Lesen Sie seine Texte, dann wissen Sie, der hat einfach nur seinen Job gemacht”, so “Welt”-Chefredakteur Ulf Poschardt. Die Gründe für die Untersuchungshaft von Deniz Yücel nennt er “absurd”.

Ad Content

Für die Todesstrafe mal wieder in die Türkei

Auf der Facebook-Seite von Pegida war es bereits am Dienstag ein Thema: die Verhaftung des „Welt“-Journalisten Deniz Yücel in der Türkei. In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite schreibt Pegida-Chef Lutz Bachmann: „Um es drastisch auszudrücken, ‚Gibt’s in der Türkei die Todesstrafe? Wenn ja, wäre die Hinrichtung von Schmierfink Deniz mal wieder ein guter Grund hinzufahren!‘“