DOSSIER mit 14 Beiträgen

Datenschutz/Privatsphäre

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Ein kleiner Schritt für die New York Times, ein grosser Schritt für das Darknet

Die meisten Medien interessieren sich für das sogennante Darknet vor allem im Zusammenhang mit Recherchen über Internet-Kriminalität. Dass das auf möglichst grosser Anonymität aufgebaute Datennetzwerk aber auch gute Dienste leistet für geschützte Online-Kommmunikation, geht dabei gerne vergessen. Gerade für den Kontakt mit schützenswerten Quellen bietet sich das Darknet an. So unterhalten verschiedene Redaktionen Postfächer für potenzielle Whistleblower. Einen Schritt weiter gegangen ist nun die New York Times. Die Zeitung macht seit Ende Oktober ihr gesamtes Online-Angebot auch über den Darknet-Browser Tor zugänglich. Zielgruppe für diese Form der Nutzung sind Leserinnen und Leser in Ländern, wo das Internet zensiert wird.

Online Manager/-in (100 %)

Zu Ihrem Aufgabengebiet gehören: Konzeptionelle Planung, Weiterentwicklung und Betreuung der Homepage der School of Engineering (www.zhaw.ch/engineering) – Unterstützung und Beratung der Institute und Zentren bei der Pflege und Weiterentwicklung ihres Webauftritts – Verantwortung für das Online Marketing sowie Umsetzung von zielgruppengerechten Massnahmen (Google AdWords, Suchmaschinenmarketing/SEO) – Konzeptionelle Planung, Unterhalt und Weiterentwicklung des Intranetauftritts der School of Engineering…

Mark Zuckerberg, der digitale Leuchtturmwärter

Privatsphäre denen, die sie sich leisten können: «Die eigene Privatheit zu schützen – Zuckerberg klebt bekanntlich Laptop-Kamera und -Mikrofon ab –, während man sonst das Hohelied der Transparenzgesellschaft anstimmt, markiert indes keine kognitive Dissonanz, sondern unterstreicht die eigene Sichthoheit», schreiben Anna-Verena Nosthoff und Felix Maschewski in einem Essay über die digitalen Kontroll- und Überwachungspraktiken von Weiterlesen …

Ad Content

Dieses Programm zeigt Ihnen, was Facebook über Sie weiss

Jeder Link-Klick, Kommentar, jedes «Gefällt mir» schärft unser Daten-Profil in den sozialen Medien. Und je mehr wir interagieren oder auch nur auf für uns interessanten Beiträgen verweilen, desto stärker ähnelt uns mit der Zeit unser maschineller Doppelgänger, der auf den Servern von Facebook & Co. erstellt wird. Wie gering die Unterschiede sind, zeigt das Programm «Data Selfie».