DOSSIER mit 6 Beiträgen

Soft Power

China sendet unter neuem Namen

China hat sein Staatsfernsehen umbenannt und hofft, damit in der internationalen Medienlandschaft endlich gehört zu werden. So versucht das Sprachrohr der Kommunistischen Partei, sich als seriöser Nachrichtensender zu etablieren.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

BBC World Service: Journalismus als Antwort auf Propaganda?

Mit einem massiven Ausbau ihrer Auslandaktivitäten strebt die britische BBC nach verstärkter globaler Soft power. Für den Konfliktforscher und langjährigen MI6-Topkader Nigel Inkster (Bild) zeichnet es die BBC gerade aus, dass sie die Regierung regelmässig verärgert. Mit dieser Unabhängigkeit könne sie auch international punkten. Journalismusforscher Abdullahi Abubakar sieht den Ruf der BBC hingegen ramponiert, insbesondere Weiterlesen …

Journalist Wirtschaft (w/m)

Unser Angebot_ Attraktiver Arbeitsplatz in unserem Pressehaus im Zürcher Seefeld – Möglichkeit in einem dynamischen und zukunftsorientierten Umfeld Ihr Know-how einzubringen – Wir bieten Ihnen Freiraum, Ihr Wissen und Können einzusetzen und sich stetig weiterzuentwickeln – Selbständiges Arbeiten in einem jungen, aufgestellten Team…

«Die arabische Realität erklären»

Mostefa Souag arbeitet seit elf Jahren für Al Jazeera. Heute ist er Generaldirektor des gesamten Networks. Zuvor war er Chefredaktor des arabischen Senders. Er stammt aus Algerien, wo er nach wie vor keine Korrespondenten hinschicken kann. Für Souag ist Al Jazeera das «erfolgreichste arabische Projekt der letzten zwanzig Jahre».

Ad Content