DOSSIER mit 225 Beiträgen

Medienfreiheit

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Eine Redaktion bewaffnet sich

Die russische Oppositionszeitung Novaya Gazeta will ihre Redaktion nach dem Messerangriff auf eine Journalistin des Radiosenders Echo Moskwy mit sogenannten weniger tödlichen Waffen ausrüsten, etwa mit Gummigeschossen. Dazu würden Mitarbeitende in Selbstverteidigungskurse geschickt. Gemäss Agenturberichten sagte Chefredaktor Dmitri Muratow, wegen einer Reihe von Mordversuchen bleibe ihm «nichts anderes übrig».

Wer war Daphne Caruana Galizia?

Ihr Blog las die ganze Insel. «An seinen besten Tagen hatte es 400’000 Leser, was bei einer Bevölkerung von 420’000 höchst beeindruckend ist», schreibt NZZ-Korrespondentin Andrea Spalinger in einem Porträt der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia. Mit ihrer hartnäckigen Arbeit schuf sie sich in Malta nicht nur Freunde – kein Wunder auch. «Die verheiratete Mutter Weiterlesen …

Ad Content

Malta: Journalistin ermordet nach Aufdeckung von Korruptionsskandal

Sie löste mit ihren Recherchen den grössten Polit- und Wirtschaftsskandal im Inselstaat Malta aus. Jetzt ist Daphne Caruana Galizia tot. Die Bloggerin und Journalistin wurde gestern Nachmittag mit einer Autobombe ermordet. Im Mai schrieb Tages-Anzeiger-Korrespondent Oliver Meiler ausführlich über diesen «Politthriller, wie er selbst in der skandalerprobten Geschichte ihrer stets zerrissenen Politik noch nicht vorgekommen Weiterlesen …

Ehemaliger Kriegskommandant nach 26 Jahren für Journalistenmord verurteilt

Späte Gerechtigkeit für Egon Scotland: Der Reporter der «Süddeutschen Zeitung» war 1991 im Jugoslawienkrieg von einem Scharfschützen ermordet worden. Ein Gericht im kroatischen Split hat nun, 26 Jahre nach der Tat, einen früheren Kommandanten einer serbischen Miliz wegen der Tat zu 15 Jahren Haft verurteilt. Ein wichtiges Urteil, findet Reporter ohne Grenzen: «Selbst wenn es Weiterlesen …

Wenn der Staat Journalisten töten lässt

Der mexikanische Bundesstaat Veracruz sei die gefährlichste Region in der ganzen westlichen Hemisphäre, um dort als Journalist zu arbeiten, schrieb vor einem halben Jahr die New York Times. 21 Medienschaffende wurden in den letzten Jahren hier getötet. Und der grösste Feind der freien Medien sind nicht etwa die Drogenkartelle, sondern es ist der Staat. So Weiterlesen …

Ad Content

Der Kontrollfreak im Elysée

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron pflegt ein nicht unproblematisches Verhältnis zu den Medien. Journalisten sprechen von «Verriegelung». Das geht von der Absage traditioneller Medientermine über die Produktion von eigenem, exklusivem Bildmaterial oder der Auswahl des Berichterstattungscorps per Fingerzeig. Inzwischen hat Macron angekündigt, die bisherige Medienstrategie zu überdenken. Die Medien sind skeptisch, ob sich wirklich was Weiterlesen …