DOSSIER mit 33 Beiträgen

Onlinejournalismus

Der Redaktor als Verkäufer

An der Schnittstelle zwischen Redaktion und Verlag hat die Süddeutsche Zeitung den Posten einer Artikelverkaufsredaktorin («Text Marketing Editor») geschaffen. Sie wählt jene Artikel aus, die online kostenpflichtig angeboten werden und bestimmt jene Texte, mit denen die Zeitung potenzielle Abonnenten ansprechen will.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

In Frankreichs Klick-Klitschen

Die Monatszeitung «Le Monde Diplomatique» bietet einen Einblick in die Redaktionsarbeit von Klick-getriebenen Online-Portalen wie BuzzFeed, Melty oder Konbini in Frankreich. So viel vorweg: Mit unabhängigem Journalismus hat das alles nichts zu tun. Vielmehr bieten die Plattformen ihren Kunden ein ideales Werbeumfeld, indem sie die Namen der Marken und ihre Botschaften gezielt in die Artikel Weiterlesen …

Digitaler Journalismus: Einmal Kurator sein

Wenn Algorithmen Leseempfehlungen geben, ist das oft öde – davon profitiert eine neue Art Expertentum. Bei Blendle, Niuws oder Piyd sagen immer öfter Kuratoren den Leuten, was sie lesen sollen. Die Gegenbewegung gibt es auch schon.

Journalistisches Schreiben - Ausbildung für Quereinsteiger

Journalistische Fähigkeiten sind in Medien und Kommunikationsabteilungen stark gefragt. Der Bildungsgang “Journalismus” vermittelt Ihnen sämtliche Arbeitsschritte von der Idee über die Recherche bis zum fertigen Text, sowohl traditionell wie online. Nächster Infoanlass: Donnerstag, 1. März 2018, 18.00 Uhr.

Ad Content

Offener Brief an Mark Stucki, Parlamentsdienste, Bern

Folgende E-Mail habe ich am 10. September 2015, um 11:51 Uhr an Mark Stucki, den Bereichsleiter Information der Parlamentsdienste des Bundeshauses in Bern, verschickt. Es handelt sich um eine Antwort auf seine hier dokumentierte E-Mail, welche mich über den Entzug der Akkreditierung für Nachbern.ch informierte.