DOSSIER mit 348 Beiträgen

Social Media im Spiegelbild

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

#ausgruenden: Warum ich Facebook 2015 meiden werde

Erst hochgelobt, dann immer weniger – und zum Schluss ziemlich gelangweilt. So beschreibt CURVED-Chefredaktor Nils Jacobsen seine Beziehung mit Facebook. Im verflixten siebten Jahr zieht er eine persönliche Bilanz und kommt zum Schluss: Es hat sich ausgefacebookt. Eine spannende Auseinandersetzung.

Fundraising Specialist mit Erfahrung im Online Marketing (70-80%)

Caritas Zürich setzt im Fundraising auf ein breites Spektrum von Instrumenten und Massnahmen. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine gewinnende und kommunikative Persönlichkeit, die sich gerne vernetzt und mit internen sowie externen Anspruchsgruppen gleichermassen anregend und zielorientiert zusammenarbeitet. Ihre Aufgaben: Konzipieren, optimieren und realisieren von digitalen Marketingmassnahmen…

Mehr RSS-Feeds und Social Bookmarking nutzen!

Der selbstständige Kulturmanager und Twitter-Fan Christian Henner-Fehr erzählt im Interview mit Annette Schwindt von seinen Anfängen als Blogger und seiner grossen Angst vor fachlichen Fehlern in den Blogbeiträgen. Er staunt, in welcher rasanten Geschwindigkeit sich unsere Kommunikation verändert (hat) und gibt Tipps für Anfänger, die den Einstieg in die digitale Kommunikation wagen möchten.

Wir zwitschern uns zu Tode

Ständig und überall online, immer auf dem neusten Stand, verbunden mit der ganzen Welt. All das haben wir dem Smartphone zu verdanken. Was uns dabei entgeht? Der (wesentliche) Blick fürs hier und jetzt.

Warum haten wir so viel im Netz? [Video]

Boah, bist du hässlich! Geh sterben, du Schlampe! Das Internet ist voller Beschimpfungen, Beleidigungen – und sogar Drohungen. Reporter Michael Bartlewski geht dem Phänomen auf die Spur und fragt nach: «Warum haten wir so viel im Netz?».

Ad Content

Shitstorms im Internet: Digitale Diarrhoe

Shitstorms, also die «Empörung in der Öffentlichkeit», seien «ein wichtiges politisches Instrument», erklärt uns Sascha Lobo. Kissler kontert, sie seien nichts anderes als eine «gelenkte Verbaloffensive von gelangweilten Internetjunkies gegen irgendjemanden oder irgendetwas». Droht uns nun der «Angriff der Killertomaten» in Form von digitaler Diarrhoe?