DOSSIER mit 44 Beiträgen

Markenführung

MARKETING

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Die Plattform ist die stärkere Marke als der Verlag

Überraschung: Wer News auf Social Media liest, mag sich in der Regel später nicht mehr an den ursprünglichen Publikationsort der Nachricht erinnern. Zu diesem Befund kommt das Reuters Institute in einer Studie für den britischen Markt. Gerade schwächere Medienmarken müssten sich überlegen, was ihnen die Präsenz auf Facebook & Co. überhaupt bringt, schliessen die Studienautoren.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Auf dem Holzweg mit Kim Kardashians Allerwertestem

Es gibt Bildmotive, von denen im Vornherein klar ist, dass sie auf Social Media gut performen; eines davon ist das Hinterteil von Kim Kardashian. Wer nun aber meint, mit der regelmässigen Veröffentlichung solcher Anzüglichkeiten grosse Reichweite zu erzielen und so die Bekanntheit seiner (Medien)marke zu steigern, befindet sich auf dem Holzweg, respektive hat keine Ahnung von Markenführung. Denn: «Die grosse Kunst ist es, die Mechanismen des gut klickenden Trash-Contents auf hochwertigen Marken-Content zu übertragen, ohne die Marke zu schädigen», schreibt Karsten Lohmeyer.

Ad Content