DOSSIER mit 37 Beiträgen

Fotografie

Abgesang auf die Fotografie

«Zu keiner Zeit waren Bilder so bedeutungsleer wie heute», schreibt Daniele Muscionico in einem Abgesang auf die Fotografie im Zeitalter ihrer digitalen Massenverbreitung. Die einstige Macht der Bilder habe sich in Ohnmacht verkehrt. Zur Wirklichkeitsbeschreibung tauge die Fotografie nicht. Aber wer dann? «Nur die Malerei kann die Vielschichtigkeit der Wirklichkeit erfassen», bilanziert die Autorin.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Das wohl aufwändigste Cover-Shooting

Die Gestaltung des aktuellen Time-Magazin-Covers erforderte eine geradezu generalstabsmässige Planung mit Dutzenden involvierter Fachleute: Fast 1000 Drohnen liess die Redaktion zusammen mit drei Technologiepartnern in die Luft schweben. Einmal oben im Abendhimmel, bildeten die ferngesteuerten und beleuchteten Fluggeräte ein hundert Meter hohes Rechteck und darin den Schriftzug «Time». Eine weitere Drohne fotografierte die Inszenierung. Anlass für das wohl aufwändigste Cover-Shooting für ein Nachrichtenmagazin ist der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe zum Thema Drohnen.

Pressekonferenzen oder Variationen des Immergleichen

Marco Hartmann, Fotograf bei der «Südostschweiz», dokumentierte in den letzten Jahren weit über hundert Pressekonferenzen. Dass das wohl unattraktivste Sujet der Medienberichterstattung auch optisch etwas hergeben kann, zeigen seine Bilder. Eine kommentierte Auswahl. Lia Rumantscha zum aktuellen Stand zur Rettung der Zeitung «La Quotidiana», 17.8.2017 Wir befinden uns im Gebäude der Lia Rumantscha, der rätoromanischen Weiterlesen …

Vexierbilder der atomaren Bedrohung

Die frühere Journalistin und heutige Fotografin Sim Chi Yin aus Singapur zeigt in einer aktuellen Arbeit Einrichtungen und Standorte der nuklearen Kriegsführung aus den USA und dem Grenzgebiet zwischen China und Nordkorea. Den aktuellen Bildern stellt sie Aufnahmen historischer und inzwischen abgewickelter Nuklearanlagen aus dem Kalten Krieg gegenüber. Aber sieht man einen Unterschied? Welche Aufnahme stammt von wann und woher? Die Verwirrung ist gewollt und soll zum Nachdenken anregen. «Wer entscheidet, welches Land zu viele Sprengköpfe hat?», möchte die Fotografin die Betrachter ihrer Fotos fragen. «Wer darf wen einen Schurkenstaat nennen?»

Bildmanipulation mit ausgestopftem Ameisenbären

Der brasilianische Fotograf Marcio Cabral gewann mit dem Bild eines Ameisenbären, der sich an einem Termitenhügel zu schaffen macht, den renommieren Fotopreis Wildlife Photographer of the Year Award. Dumm nur, dass Cabral für sein Bild offenbar einen ausgestopften Ameisenbären verwendet hatte. Er selbst behauptet zwar, dass er ein lebendiges Tier vor der Linse hatte, doch die Jury vertraute den Hinweisen von Dritten, die sie darauf aufmerksam machten, dass es im Besucherzentrum des Nationalparks, wo das Bild entstanden ist, «einen präparierten Ameisenbär gibt, der dem auf dem Bild zum Verwechseln ähnlich sieht und in genau derselben Pose ausgestopft wurde», wie Spiegel Online schreibt.

Die Medienkonferenz als ritualisierte Standardsituation

Sechs Jahre lang hat Pressefotograf Marco Hartmann bei Medienkonferenzen nicht nur die Akteure abgelichtet für seinen Arbeitgeber «Südostschweiz», sondern auch den Rahmen der Veranstaltung dokumentiert. Herausgekommen ist eine Serie, welche diese ritualisierte Standardsituation der Medienberichterstattung eindrücklich ins Bild setzt.

Ad Content

Die Fotografie seines Lebens

Ein Mann schiesst an seinem letzten Arbeitstag als Fotojournalist ein Bild von einer Demonstration. Dann beginnt er für eine Brauerei zu arbeiten. Acht Monate später gewinnt er den Pulitzerpreis.