DOSSIER mit 63 Beiträgen

Radio/Audio

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Privatradio-Präsident Bachmann: «Die SRG sollte sich mässigen»

Jürg Bachmann, Präsident des Verbands Schweizer Privatradios VSP, verteidigt die Informationsleistung der Schweizer Privatradios. Diese hätten eine «demokratierelevante Aufgabe», die sie «gut lösen», an die sie «aber auch immer mal erinnert werden müssen». Von der SRG erwartet der Goldbach-Manager Mässigung im Regionalen und Digitalen.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Unbrauchbare Podcast-Hitliste

Um den Erfolg ihrer Podasts zu belegen, verweisen Audioproduzentinnen und Radiomacher gerne auf die Rangliste von Apple und seiner iTunes-Plattform. Wie die Platzierungen zustande kommen, war noch nie transparent, trotzdem galt die Liste als die einzige einigermassen verlässliche. Nun schreibt James Cridland, ein bekannter Radio-Futurologe, in seinem Blog, dass man Top-Platzierungen in den Podcast-Charts bei iTunes ganz einfach kaufen kann. Daraus folgert Cridland: Wir sollten Apples Charts nicht mehr als das einzig Wahre und Erstrebenswerte für Podcasts ansehen. Im Interview mit Marc Krüger von t-online.de erhebt Cridland darum die Forderung: «Wir brauchen unabhängige Podcast-Charts.»

So mischt Amazon im Podcast-Geschäft mit

Von einem Boom will Paul Huizing noch nicht sprechen. Der Audible-Chef erklärt im Gespräch mit Meedia-Redaktor Marvin Schade die Bedeutung des Podcast-Geschäfts für die Amazon-Tochter. Noch kein Boom zwar, aber «es tut sich etwas» und Audible will vorne mitmischen. Dabei profitiert Audible von der grossen Palette an Hörbüchern und Hörspielen, die sie seit Jahren schon anbieten. «Podcasts sind die logische Erweiterung und im Gegensatz zu Hörbüchern sind sie kürzer und seriell», sagt Huizing.

«Man setzt sich hin und redet über was»

Was ähm ist eigentlich ein ähm Podcast? Diese Frage treibt den taz-Kolumnisten Michael Brake um – und nicht nur ihn. Ähnlich wie einst beim Aufkommen von Blogs, befindet sich das Audioformat Podcast in der Phase seiner Identitätsfindung. Brake nimmt das zum Anlass, in einem witzigen Selbstdialog im Stil eines Laber-Podcasts (das sind die ungeschnittenen mit vielen Ähm und Ehm) nach den Eigenheiten des gerade arg gehypten Formats zu suchen.

Podcast-Nutzer hören weniger Radio

Aktuelle Zahlen aus den USA zeigen: Von den Leuten, die sagen, dass sie in den letzten 24 Stunden einen Podcast gehört haben, machen Podcasts einen Drittel ihrer gesamten Audionutzung aus, Radio hingegen weniger als 30 Prozent. «Dies scheint zu zeigen, dass Podcasts einen negativen Einfluss auf den Radiokonsum haben», schliesst der australische Radiofuturologe James Cridland aus der aktuellen Share-of-Ear-Studie von Edison Research.

Ad Content

Für ein besseres «Live»-Radio

«Live» senden zu können, ist das, was Radio letztlich ausmacht. Doch dieses Alleinstellungsmerkmal gerät zunehmend in Bedrängnis. Vorproduzierte Podcasts klingen nun mal professioneller und perfekter als die permanente Improvisation einer Live-Sendung. Darum fordert der australische Radio-Futurologe James Cridland weniger «live» bei einer Live-Sendung. Sprich: Elemente, die vorproduziert werden können, soll man auch vorproduzieren, ja: er hält «live» gar für ein Zeichen von Faulheit der Radiomacher: «Das Üben, Voraufnehmen, Bearbeiten, Polieren und Vorbereiten grosser Audiodateien braucht natürlich Zeit. Es ist verlockend, alles live zu machen.»