DOSSIER mit 367 Beiträgen

Service public

Es braucht ein glaubwürdiges Zeichen der Einsicht

Was es jetzt braucht, ist ein glaubwürdiges Zeichen der Einsicht, dass es medienpolitisch so nicht weitergehen kann: verbindliche Zusagen, wie im neuen Mediengesetz, das derzeit erarbeitet wird, das Spielfeld der SRG abgesteckt werden soll und wie dabei die Interessen der privaten Medien gewahrt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

«No Billag» als Sicherheitsrisiko für die Schweiz?

Die SRG sorgt für Sicherheit: Bei Krisen und Katastrophen informieren die Radiosender die Bevölkerung. Für Sicherheit auf den Strassen sorgen die Verkehrsmeldungen. Bei einer Annahme der «No-Billag»-Initiative könnte die SRG diese Leistungen nicht mehr in der heutigen Form erbringen. Was genau geschehen wird, wenn am kommenden 4. März die «No-Billag»-Initiative angenommen werden sollte, weiss heute Weiterlesen …

Online-Redaktor/in beobachter.ch (100%)

Ihr Job: Als Teil unseres Online-Teams sind Sie für die inhaltliche Bewirtschaftung der Webseite beobachter.ch zuständig – Sie schreiben aktuelle journalistische Texte und produzieren Online-Beiträge (Artikel, Audios, Videos, Umfragen etc.), kümmern sich aber auch um die SEO-basierte Pflege der Inhalte – Mit dem Erstellen von Newslettern und Social-Media-Posts erhöhen Sie die Reichweite unserer Inhalte…

Lauter Ohrfeigen für Marchand

Falls der neue SRG-Generaldirektor wirklich neue Ideen für die Kooperation mit den Privaten hat, dann hat er jetzt eine Chance verpasst. Er präsentierte nichts. Und falls die Verleger wirklich an einem konstruktiven Dialog mit der SRG interessiert sind, dann war dies an der gestrigen Service public-Konferenz in keiner Weise spürbar. Im Gegenteil: Die Verleger schossen Weiterlesen …

Ad Content

Wie links sind SRG-Journalisten wirklich?

«Fast drei Viertel aller SRG-Journalisten sind links», titelte die «Sonntags-Zeitung» in ihrer jüngsten Ausgabe und berief sich auf eine neue Studie der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Die Studienautoren wehren sich allerdings mit Händen und Füssen gegen diese Auslegung.