DOSSIER mit 26 Beiträgen

Fotografie

Weltflucht in die Welt

Die Schweizer Schriftstellerin und Reporterin Annemarie Schwarzenbach war auch eine talentierte Fotografin. Zum Anlass ihres 75. Todestages sind über 3000 Reisebilder aus ihrem Nachlass öffentlich geworden.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Bildbetrachtung: Jeder gegen jeden

Wir sehen einen mit Dutzenden von Journalisten vollgestopften Eisenbahnwagen anlässlich einer spontanen Medienkonferenz von Bundesrätin Doris Leuthard und ihrem italienischen Amtskollegen. Gerhard Lob, der die Szene festgehalten hat, über das Verhältnis von Wort und Bild im Journalismus. (zum Vergrössern Bild anklicken) Oft wird im Journalismus über die Macht der Bilder debattiert. Egal ob unbewegte Bilder, Weiterlesen …

Die Authentizität von Bildern entsteht im Gehirn

Lange galten Fotos als authentische Abbildung der Realität. Anders als bei der Malerei, wo bewusst da und dort getrickst wurde. Mit den Fotos der Anfangszeit wurde eine wahrhaftige Motivähnlichkeit geschaffen. Wo stehen wir heute mit der modernen Fotografie und den Wiedergabetechniken?

Der Ruf nach E-Books: Produktions-Workflows von digitalen Lehrmitteln

Dieser Publishing-Talk beleuchtet die Aufbereitung von Inhalten sowie den Produktions-Prozess zur Erfassung und Herstellung von digitalen E-Books. Was ist möglich mit bereits bestehenden Dokumenten? Wie müssen die Daten strukturiert sein? Welche Workflows haben sich in der Praxis bewährt?

Die Krux mit der Bewertung von Bildern

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters, so ein Bonmot. Ist bei der Bildbewertung alles Geschmackssache oder lassen sich Bilder nach bestimmten Kriterien objektiv beurteilen? Eine Einschätzung.

Wie ein «Kriegsfotograf» die Weltpresse narrte

Er war nie vor Ort, niemand kannte ihn und trotzdem folgten ihm Zehntausende auf Instagram im Glauben, er sei ein Kriegsfotograf. Eduardo Martins (richtiger Name?) klaute im Netz munter Kriegsbilder zusammen, manipulierte sie, etwa indem er die Motive spiegelte, und veröffentlichte sie schliesslich auf seinen eigenen Plattformen. Damit narrte er die Weltpresse. Wall Street Journal, Weiterlesen …

Ad Content

Abgesang auf die Fotografie

«Zu keiner Zeit waren Bilder so bedeutungsleer wie heute», schreibt Daniele Muscionico in einem Abgesang auf die Fotografie im Zeitalter ihrer digitalen Massenverbreitung. Die einstige Macht der Bilder habe sich in Ohnmacht verkehrt. Zur Wirklichkeitsbeschreibung tauge die Fotografie nicht. Aber wer dann? «Nur die Malerei kann die Vielschichtigkeit der Wirklichkeit erfassen», bilanziert die Autorin.

Das Kunstwerk im Zeitalter der Smartphone-Omnipräsenz

Im Kunstmuseum Basel dürfen Besucherinnen und Besucher neu die ausgestellten Kunstwerke fotografieren. Ein Verbot lasse sich heute mit vernünftigen Argumenten nicht mehr aufrecht halten. Allerdings wird es weiterhin Werke geben, insbesondere Leihgaben, die nicht abgelichtet werden dürfen. Solange die Bilder im privaten Rahmen im Internet veröffentlich werden, stellen sich auch keine urheberrechtliche Probleme. Die bz Weiterlesen …