DOSSIER mit 39 Beiträgen

Bildbearbeitung

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Die leichte Lightroom-Alternative

Für versierte Digitalfotografen ist das Optimieren ihrer Aufnahmen und das Ent­wickeln von Raw-Dateien Pflicht und Freude zugleich. Mit Luminar 2018 geht dies mittels Presets intuitiv und schnell – und es wird demnächst Fotos verwalten.

Etwas Licht in die Dunkelkammern

Capture One und Lightroom sind die wohl bekanntesten Softwares für Fotografen. Sie vereinen die Bildverwaltung, -bearbeitung und -ausgabe in einem Programm. Die Gegenüberstellung zeigt, beide haben einige Vor- und wenige Nachteile.

Seminar Digital Leadership

Disruptive Technologien und neue Businessmodelle für einen gezielten Strategiewechsel. Digitale Kultur und die dazu passenden Führungskonzepte, ein kompaktes Seminar mit klarem Fokus auf die Zukunft der Druckindustrie.

Mehr als das Kameraauge sieht

Die Fotografie ist nicht mehr das, was sie einmal war – sie ist viel mehr und kaum mehr wiederzuerkennen. Die digitale Bildverarbeitung macht Dinge möglich, die die Physik verbietet und lehrt uns das Sehen neu.

Methoden der Bildforensik

Bildmanipulationen sind in derart hoher Qualität möglich, dass sie visuell nicht er­kennbar sind. Um sie nachweisen zu können, werden statistische Verfahren benötigt. Diese belegen eine Manipulation zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Ad Content

Bildoptimierung im industriellen ­Massstab

In der letzten Ausgabe haben wir das Thema «Bildoptimierung im industriellen ­Massstab» eingeleitet. Im zweiten Teil zeigen wir vier konkrete Lösungen, die im deutschsprachigen Raum am weitesten verbreitet sind.

Bildforensik: Bildmanipulationen aufdecken

Fotos wurden schon zu analogen Zeiten nachbearbeitet, manipuliert, gefälscht. Da heute selbst Fachleute solche Bildmanipulationen kaum mehr nachweisen können, werden die Möglichkeiten der digitalen Bildforensik immer gefragter.