DOSSIER mit 124 Beiträgen

Corporate Communication

KOMMUNIKATION

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli und Dominik Allemann von Bernet Relations. Weitere Beiträge zum Thema Corporate Communications finden Sie auf bernetblog.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Image-Politur für den «bösen» Rohstoffkonzern: Glencore mit neuer Mediensprecherin

Um den Ruf des in Baar (ZG) ansässigen Rohstoffkonzerns Glencore steht es nicht zum Besten. Das hat auch damit zu tun, dass die Kritiker des Unternehmens eine intensive und erfolgreiche Kommunikation betreiben. Nun versucht Glencore dem etwas entgegenzusetzen. Mit der 31-Jährigen Sarah Antenore beschäftigt der Konzern neu eine Mediensprecherin, die auch auf Deutsch kommuniziert und nicht nur auf Englisch. Ein Strategiewechsel sei das nicht unbedingt, sagt Antenore. «Aber man hat bei Glencore seit längerem erkannt, dass es nötig ist, sich in der Kommunikation weiterzuentwickeln. Dass es für einen Konzern, der seinen Hauptsitz in der Schweiz hat, wichtig ist, in einer der Landessprachen zu kommunizieren.»

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Grosskonzerne bauen ihre eigenen Nachrichtenportale auf

Journalisten sind gefragt wie noch nie. Klingt komisch, ist aber so. Nur sind es nicht Redaktionen von Zeitungen oder anderen unabhängigen Medien, welche Medienschaffende suchen. Es sind Unternehmen, vorab Grosskonzerne, die ihre eigenen «Redaktionen» aufbauen. Neudeutsch heisst das dann «Corporate Newsroom». Holger Schmidt hat für das Handelsblatt aktuelle Zahlen aus Deutschland zusammengetragen. So sei die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für unternehmenseigene Nachrichtenportale im Vergleich zum Vorjahr um 117 Prozent gestiegen. 90 Menschen arbeiten heute im Nachrichtenraum der Deutschen Telekom, 50 sind es bei Siemens, 30 bei der Deutschen Bank, 20 in der Allianz oder ThyssenKrupp und sieben bei RWE.

Ad Content