DOSSIER mit 22 Beiträgen

Magazinjournalismus

Was junge Rechte lesen

«Arcadi» heisst ein Magazin, das sich an ein junges, politisch rechts orientiertes Publikum in Deutschland wendet, etwa den Nachwuchs der AfD. Was von einem solchen Blatt politisch zu erwarten ist, liegt auf der Hand: Es geht um Flüchtlinge und national(istisch)e Politik. Spannender wird es dagegen im Lifestyle-Bereich, den «Arcadi» auch abdeckt. Hier wird etwa vor der Schädlichkeit der Onanie gewarnt: «Wer jeden oder jeden zweiten Tag masturbiert, wird nie besonders männlich sein.» Den in linken und Hipster-Kreisen beliebte Mate-Tee wird versucht einzudeutschen mit dem Hinweis auf Mate-Konsum in der Weimarer Republik. Mate könne deshalb «sehr gut als Getränk einer modernen deutschen Jugend dienen».

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Leiter Online Radio 100% (w/m)

Ihre Aufgaben: Erstellen und Umsetzen des redaktionellen Konzeptes auf sämtlichen digitalen Plattformen – Verantwortung und Sicherstellung der notwendigen Reichweiten auf den Radio Websites und Social Medien Plattformen – Leitung der Online-Redaktion – Mitglied der Geschäftsführung Radio – Schnittstelle zu internen Stakeholdern wie Sales, Marketing und Events…

«Cato» & Co.: Aufbruchstimmung am rechten Rand

Das Angebot an neu-rechter Publizistik in Deutschland wächst und wächst. Zuletzt erschien das konservativ-intellektuelle Hochglanzmagazin «Cato» neu auf dem Markt. Oft werden aber aber nur alte Ideen neu verpackt. Krisenzeiten sind gute Zeiten für Medienmacher. Dieses Gesetzmässigkeit gilt nicht nur in den USA, wo seit der Amtsübernahme von Präsident Donald Trump die von diesem diffamierten Weiterlesen …

Neues Magazin erscheint nicht wegen sexueller Übergriffe des Herausgebers

Mit Geld der Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs hätte demnächst das Magazin «Idea» erscheinen sollen. Doch nun zieht Laurence Powell Jobs, der auch das Magazin «The Atlantic» gehört, den Stecker, nachdem bekannt geworden war, dass sich der designierte Herausgeber mit Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert sieht. Leon Wieseltier, langjähriger Redaktor des Magazins «The New Republic» soll Weiterlesen …

«Monocle»-Journalismus: «Lokale Geschichten haben mehr Resonanz»

Besuch bei «Monocle» in London: Das Medienhaus um das gleichnamige Magazin pflegt in Print und Audio einen globalisierten Lokaljournalismus und erklärt grössere Phänomene gerne am konkreten Beispiel. Dass das nicht immer gelingt, zeigt die aktuelle Ausgabe mit einem sehr oberflächlichen Schweiz-Schwerpunkt. Das ausgebaute «Monocle»-Büro in Zürich, samt neuem Radiostudio, dürfte den Blick auf die Schweiz zu Weiterlesen …

Ad Content

Die New-Yorker-Erfolgsgeschichte

«Ein Autor oder eine Autorin taucht tief in ein Thema ein, geht an Orte, die bisher von anderen übersehen wurden, nimmt sich die Zeit, die nötig ist, um eine möglichst perfekte Geschichte zu recherchieren (…).» Mit dieser Formel hält David Remnick das Magazin «New Yorker» seit 19 Jahren als Chefredaktor auf Kurs. Im Gegensatz zu Weiterlesen …

«In dieser Welt darf man nicht unpolitisch publizieren.»

Was fehlt: ein unabhängiges Nachrichtenmagazin für die junge Zielgruppe, findet Oliver Gehrs, der selbst das vierteljährlich erscheinende Kultur- und Gesellschaftsmagazin «Dummy» mitherausgibt. «Wir haben jetzt wirklich genug Magazine über Whisky-Destillerien und Fahrräder mit nur einem Gang. Jetzt müssen wir mal wieder schauen, wie wir als Blattmacher in dieser Welt Stellung beziehen können (…)». Die grossen Weiterlesen …