DOSSIER mit 14 Beiträgen

Online-Medien

JOURNALISMUS

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

 

Schweizer Online-Medien: bunte Vielfalt im Netz

Zwei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Start des Online-Magazins «Republik» bietet die NZZ einen Überblick zu den bereits existierenden reinen Netz-Publikationen. Rund 70 davon finden sich in der Zusammenstellung von Boas Ruh, darunter so unterschiedliche Anbieter wie die Kolosse Swisscom mit Bluewin oder die SRG mit Swissinfo, daneben Nischenplayer wie das junge Stadtmagazin «Hello Zurich» oder das Frauenfussball-Magazin. Auf dem Markt der Online-Medien herrscht ein Kommen und Gehen. Vor allem kleinere Organe verschwinden zum Teil so schnell, wie sie aufgetaucht waren. Knackpunkt sind meist die Finanzen. Dass es da auch kreative Lösungen gibt, zeigt etwa das Banken-Blog «Inside Paradeplatz», das sich unter anderem mit einem Online-Shop für Weine finanziert.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Ein gedrucktes Online-Magazin

Stellte sich bisher die Frage nach der Online-Strategie gedruckter Medien, so stellt sie sich heute auch umgekehrt: Welche Print-Strategie verfolgen Online-Magazine? Eine originelle Antwort gefunden hat Krautreporter. Das deutsche Magazin spannt mit dem bekannten Schriftgestalter Erik Spiekermann zusammen und wird ein auf historischen Maschinen gedrucktes Best-of herausgeben. Spiekermann, der die Idee dazu hatte, sagt zu seiner Motivation: «Weil ihr so wertvolle Inhalte habt, die ich gern jemandem gezeigt hätte, dachte ich: Das müsste man drucken.» Und ausserdem hat er für eine seiner Druckmaschinen noch keinen passenden Verwendungszweck. «Sie hat ein riesiges Format, das man eigentlich gar nicht verwenden kann. Aber vielleicht könnte man gutes altes deutsches nordisches Zeitungsformat darauf drucken?»

Wir haben etwas Besseres verdient!

«Die Jungen» interessieren sich nicht für Journalismus, dafür umso mehr für Porno, Augenbrauen und Minischweine, irgendwas mit Selbstdarstellung halt. Medien, die gesehen werden wollen, setzen darum auf Memes, lustige Videos, halbseriöse Stand-up Comedy. Das kommt gut an. Reicht aber nicht. Unterhalten und trotzdem informieren – ein gutes Credo, finde ich. Gerade in einer Zeit, in Weiterlesen …

Persönliche Blogs als Alternative zu überfüllten Plattformen

Stehen wir vor einem Blog-Revival? Für René Walter vom Blog Nerdcore weisen die Zeichen in eine klare Richtung: «Ich lese derzeit immer häufiger von Leuten, die ihre Blogs wieder beleben.» Tatsächlich bieten persönliche Blogs eine einfache und effiziente Alternative zu den zunehmend überfüllten und Algorithmus-gesteuerten Plattformen wie Facebook. Darum: «Lieber wieder Piratenschiffe bauen, eine Trillionbillion davon, alle anders, alle gleich.»

Ad Content

«Bald gilt nicht mehr Mobile first, sondern Mobile Only»

Der Medienmanager Jan Bayer, in der Geschäftsführung von Axel Springer für «Bild»- und «Welt»-Gruppe zuständig, hatte in diesem Jahr von sich Reden gemacht als er die Trennung von Digital- und Print-Geschäft anordnete. Im Gespräch mit dem Fachmagazin «Horizont» erklärt Bayer, wie stark sich das digitale Mediengeschäft in letzter Zeit gewandelt hat und welche Schritte er für einen Erfolg erforderlich hält. Was die digitale Werbung angeht, sieht er nur noch Mobile als relevante Plattform. Welche Formate auf Mobilgeräten funktionierten, darauf habe noch niemand eine «wirklich überzeugende Antwort» gefunden. Native Advertising spiele «sicherlich eine wichtige Rolle».