DOSSIER mit 30 Beiträgen

Medien USA

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Was Fox News mit «No Billag» zu tun hat

Daniel Binswanger erzählt in der «Republik» die Geschichte von Fox News und wie der konservative US-Kabelsender «von der Polarisierung der amerikanischen Politik profitiert, sie beschleunigt und verstärkt» hat. Binswanger richtet dabei den Blick fest auf die anstehende «No Billag»-Abstimmung. Nach einer allfälligen Annahme entstünde in der Schweiz, so ist der Autor überzeugt, eine Radio- und TV-Landschaft vergleichbar mit jener in den USA. «Niemand weiss, ob sich auch hierzulande ein Nachrichtenkanal etablieren würde, der als rechte Propagandaplattform fungiert. Fest steht aber, dass die regulatorischen Rahmenbedingungen dafür gegeben wären.» Und – ohne sie beim Namen zu nennen – stünden gewichtige politische Akteure bereit, «die keine Anstrengung unversucht gelassen haben, die öffentliche Meinung durch den Aufbau eigener Medienmacht zu beeinflussen.» Die Message ist klar: Was Fox News für die USA, wäre Blocher-TV in der Schweiz.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

«Sie dürfen nie darüber nachdenken, welche Konsequenzen Ihre Geschichte haben wird»

Der Amerikanische Star-Journalist und Geheimdienstspezialist James Risen (63) hat zwei Pulitzer-Preise abgeräumt, sieben Jahre vor Gericht für Quellenschutz gekämpft und sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber New York Times aufgelehnt. Heute schreibt Risen als «Senior National Security Correspondent» für «The Intercept». Im Interview mit der MEDIENWOCHE spricht er über die Veränderungen bei der CIA, Clickbaiting und Weiterlesen …

Das Trump-Paradox der US-Medien

Sie verabscheuen den Präsidenten und brauchen ihn trotzdem: Patrik Müller hat in den USA die Abhängigkeit der US-Medien von Donald Trump aus der Nähe beobachtet. Das Paradox beschreibt er unter anderem so: «Bei der ‹Washington Post› rechnet man damit, dass Trump 2020 wiedergewählt wird. Das fände man schlimm. Aber es wäre gut fürs Geschäft.»

Ad Content

US-Zölle verteuern Zeitungspapier

Als ob mit Digitalisierung und Inseraterückgang der Probleme nicht schon genug wären für die verbleibenden Zeitungen in den USA, kommt nun auch noch ein Preisanstieg für Zeitungspapier dazu. Nachdem sich eine US-Papiermühle beim Wirtschaftsministerium beschwerte, dass die kanadische Papierindustrie subventioniert werde, reagierte die Regierung Trump mit der Erhöhung der Einfuhr-Zölle. Seit April bezahlen Verlage in den USA, die ihr Papier aus Kanada beziehen, für die Importe bis zu 32 Prozent mehr als zuvor. Im Fall der Tampa Bay Times, der führenden Tageszeitung Floridas macht das Zusatzkosten von 3,4 Millionen Dollar pro Jahr aus. Ein Betrag, den heute Verlage nicht so leicht wegstecken.