DOSSIER mit 105 Beiträgen

Facebook

Facebook wählt den falschen Weg, um die Glaubwürdigkeit von Medien zu ermitteln

Facebook will seine Nutzer auffordern, die Glaubwürdigkeit von Medienangeboten zu bewerten. Man werde «die Leute nun fragen, ob sie eine Nachrichtenquelle kennen und wenn ja, ob sie ihr vertrauen», schrieb Firmenchef Mark Zuckerberg dazu. Michael Förtsch von wired.de hält dieses Vorgehen für «naiv und brandgefährlich». Facebook verwechsle den «Bekanntheits- mit dem Qualitätsgrad von Medien». Als «glaubwürdig» kann gemäss dieser Logik auch ein Portal wie «Breitbart» gelten, wenn nur ausreichend viele Menschen dieses Angebot entsprechend kennzeichnen: «Nicht, weil sie in der breiten Öffentlichkeit akzeptiert wären, sondern weil ihre Anhänger auch jene sind, die sich oft und besonders rege auf Facebook umtun.»

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Macht Facebook süchtig wie Alkohol oder Tabak?

  Eine Regulierung der Social-Media-Aktivitäten meint es vielleicht gut. Doch frühere Erfahrungen mit der Prohibition zeigen die Gefahr dann entstehender Grauzonen auf. Es gibt nur einen richtigen Weg.

Social Media Manager 80%

Sie übernehmen als Social Media Manager die Verantwortung für den Betrieb und die Weiterentwicklung des Social Media-Auftritts des BAFU und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur wirkungsvollen und integrierten Kommunikation des BAFU. Ihre Aufgaben: Bewirtschaftung der Social-Media-Plattformen; Redaktion, Content- und Community Management; Monitoring, Analyse und Reporting…

Facebook verliert immer mehr Teenager – und wird zum Social Altersheim

Die Facebook-Community wächst wieder: 76 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren sind laut dem jüngsten Social-Media-Atlas von Faktenkontor in dem sozialen Netzwerk unterwegs – ein Rekord-Zuwachs von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allerdings hält die Studie für CEO Mark Zuckerberg auch schlechte Nachrichten bereit: Bei den Teenagern wird Facebook immer unbeliebter. Den Nutzeranstieg hat Weiterlesen …

Facebook-Managerin: «Mein Job besteht nicht darin, Verlage glücklich zu machen»

Das Verhältnis mit den Medien ist unwiederbringlich zerrüttet, nun lässt Facebook die Muskeln spielen. Nachdem das weltgrösste Social Network zu Jahresbeginn die Sichtbarkeit von Verlagsinhalten im Newfeed bereits algorithmisch herunterstufte, folgt nun die verbale Watsche. Auf einer Konferenz des Techportals re/code erklärte die Managerin für Medienpartnerschaften des Internetkonzerns: «Menschen kommen nicht wegen der Nachrichten zu Facebook.»

Ad Content