DOSSIER mit 19 Beiträgen

Weltwoche

JOURNALISMUS

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

 

«Weltwoche Daily»: ein Studiorundgang

Seit Montag bietet Roger Köppel mit seiner Weltwoche auch ein tägliches Web-TV-Format. Das neue Onlinegefäss «Weltwoche Daily» zeige bereits, wie ein postmoderner TV-Sender aussehen könnte, schreibt Philippe Zweifel auf tagesanzeiger.ch und analysiert das Studiosetting. Im Bücherregel aus Massivholz hinter Köppel glaubt Zweifel das Handbuch «Youtuber in 10 Minuten» zu erkennen. Die Kaffeetasse auf dem Pult diene Wohl dazu, Assoziationen mit Larry King zu wecken – falls dazu nicht bereits das überdimensionierte Mikrofon taugt. Und schliesslich die finale Beobachtung beim «Studiorundgang»: Köppel könne «seine TV-Ambitionen offenbar selber noch nicht ganz ernst nehmen. Jedenfalls schmunzelt er während der Moderation immer wieder.»

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Ad Content

Köppel ganz nackt

Geben Sie’s zu: Dieser Titel hat neugierig gemacht. Aber er ist ein Witz, der bekanntlich aus einer enttäuschten Erwartungshaltung besteht. Das gilt auch für das Buch «In Badehosen nach Stalingrad», das den «Weg von Roger Köppel» nachzeichnen will. Da stellen sich einige Fragen. Ist es sinnvoll, eine Biografie über jemanden zu schreiben, dessen Lebenslauf mit Weiterlesen …

Kritik der Köppel-Mania

Nach der Veröffentlichung einer Köppel-Biografie beobachtet Andreas Tobler, Tamedia-Kulturredaktor, eine unkritische Auseinandersetzung mit dem porträtierten Weltwoche-Chef und SVP-Nationalrat. Vielmehr biete das Buch manchen Journalisten einen willkommenen Anlass, um sich selbst im besten Lichte darzustellen und sich gegenseitig auf die Schultern zu klopfen. «Ein wenig wirkt es so, als würden wir Journalisten-Jungs nochmals Cowboy und Indianer spielen. Nur macht man nicht mehr Jagd aufeinander, sondern ist ein wenig verknallt», schreibt Tobler. Und man vergesse darob, die wichtigen Fragen zu stellen.

Ad Content