DOSSIER mit 59 Beiträgen

Zukunftstechnologien

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Datensouveränität: WWW-Erfinder will die Macht der Internet-Giganten brechen

Tim Berners-Lee will den Internet-Nutzern die Kontrolle über ihre Daten zurückgeben. Als er vor knapp dreissig Jahren das World Wide Web am Cern in Genf erfand, ahnte Berners-Lee nicht, dass ein paar Jahrzehnte später ein paar Grosskonzerne das Netz dominieren würden dank Geschäftsmodellen, die auf den Daten ihrer Nutzer basieren. Der Web-Pionier findet das keine gute Entwicklung. Ihm schwebt ein Netz vor, wo die Nutzer die Kontrolle über ihre Daten behalten können, gerade so sensible Angaben wie etwa Gesundheitsdaten, die heute von allerlei Apps und Diensten erfasst werden. «Wer dann von einem Anbieter zum anderen wechseln möchte – etwa von Fitbit zu Apple Health – entzieht dem alten Anbieter die Rechte und gewährt sie dem neuen», beschreibt Enno Park in t3n das Konzept. Anwendungen, die auf diesem Modell basieren, gibt es zwar noch keine, erst ein paar Prototypen. Kein Wunder auch: «Startups, die ‹das nächste Facebook› anbieten, aber Daten nicht selbst sammeln, werden Schwierigkeiten bekommen, Investoren zu überzeugen», so Park weiter. Aber Berners-Lee bleibt dran.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Sex auf Knopfdruck

Mit passend gestalteten Sexrobotern lassen sich Frauen und Kinder vor Missbrauch und Ausbeutung schützen, heißt es. Oder erreicht man nicht viel eher das Gegenteil?

Seminar Digital Leadership

Disruptive Technologien und neue Businessmodelle für einen gezielten Strategiewechsel. Digitale Kultur und die dazu passenden Führungskonzepte, ein kompaktes Seminar mit klarem Fokus auf die Zukunft der Druckindustrie.

Ad Content

Alle reden vom Potenzial. Aber was bringt Blockchain den Medien?

Noch gibt es keine massentauglichen Anwendungen, aber nicht wenige, die sich damit beschäftigen, sehen darin ein riesiges Potenzial: Blockchain soll auch den Medienbereich revolutionieren. Aber womit und wie? Auf dem Blog der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien äussern sich Experten zu möglichen Einsatzfeldern der digitale Krypto- und Transaktionstechnologie. Konrad Weber, Projektleiter Digitale Strategie bei Schweizer Radio und Fernsehen, sieht sowohl redaktionelle als auch kommerzielle Anwendungen. Etwa für die einfachere Verifizierung der Authentizität von Bildern und Videos oder für die direktere Abrechnung durch Micropayment von digitalen Inhalten. Philipp Otto, Direktor von iRights.Lab, sieht eine mögliche Stärkung der Rechteinhaber: «In einem Blockchain-Netzwerk lassen sich Rechteinhaber schnell ausfindig machen, was sowohl Anbietern wie auch Lizenznehmern nützt.»

Wenn der Artikel mit dir «spricht»

Zwar sind Chatbots schon lange nicht mehr der letzte Schrei, aber im redaktionellen Einsatz zählen sie doch noch zu einem Randphänomen. Eine Initiative, die das ändern soll, unternimmt derzeit die BBC. Sie hat einen Chatbot als Frage-Antwort-Maschine entwickelt, mit dem ein Leser während der Lektüre eines Artikels, sein Grundlagenwissen zum Artikelthema vertiefen kann. Das geschieht mit einen geführten Dialog, der Fragevarianten bereithält, und der Leser so selbst bestimmen kann, wozu er mehr erfahren möchte. «Für die BBC stellen Bots einen neuen Weg dar, um Leser zu erreichen, die mit komplizierten News-Stories weniger vertraut sind», erklärt ein Verantwortlicher die Motivation für das Projekt.