DOSSIER mit 143 Beiträgen

Datenschutz/Privatsphäre

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Datenschutz vs. Meinungsfreiheit

Klingt absurd, ist aber schon bald rechtens: Die neuen Datenschutzregeln der EU, von der auch die Schweiz betroffen ist, verbieten die namentliche Erwähnung einer beliebigen Person auf Twitter oder in einem Blog. Diesem Verbot steht indes die explizite Erlaubnis durch die grundrechtlich garantierte Meinungsfreiheit gegenüber. Gerichte, die selbst unmittelbar an die Grundrechte gebunden sind, werden im Zweifelsfall die Meinungsfreiheit stärker gewichten. Doch der Schaden ist angerichtet, urteilt Thomas Stadler, IT-Fachanwalt in seinem Blog: «Das alles ändert aber nichts daran, dass der datenschutzrechtliche Tunnelblick des europäischen Gesetzgebers eine formelle Rechtslage zugelassen hat, die aus rechtsstaatlicher Sicht schwer erträglich ist.»

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

E-Voting: Wie sicher ist Wählen per App?

Zugegeben: Die Idee ist so simpel wie genial. Statt im Wahllokal ein Kreuz auf einem Papierstimmzettel zu machen, wählt man einfach per App auf seinem Smartphone. In West Virginia können Wahlberechtigte bei den US-Zwischenwahlen per mobiler App abstimmen. Cybersicherheitsexperten haben jedoch Bedenken.

Kreativwirtschaft – eine Chance für die Druckindustrie?

Kreativität ein Erfolgsfaktor der Wirtschaft – erst recht, in einem rohstoffarmen Land wie der Schweiz. Eines ist klar: Je stärker Druckbetriebe in die Kreativwirtschaft eindringen, desto mehr Chancen zeichnen sich für sie ab. Erläutert wird an diesem Feierabend-Apéro die Bedeutung der Kreativwirtschaft für die Schweiz und die Druckindustrie. Erklärt wird, welche Faktoren Kreative erfolgreich machen und…

Kostenpflichtige Mac-App schickt Browserhistory nach China

Eine Adblocker-App namens Adware Doctor hat neben dem Verstecken von Werbung weitere, aber leider ungewünschte, Aufgaben: Sie schickt etwa die Browser-History des Nutzers an eine chinesische Domain. Heikel: Die App ist kostenpflichtig und weit oben in den Download Charts. Noch heikler: Apple reagiert nicht auf das Problem.

Ad Content