DOSSIER mit 9 Beiträgen

Youtube

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Wikipedia soll Youtube zu grösserer Glaubwürdigkeit verhelfen

Youtube hat ein Problem, ein hausgemachtes. Der schiere Erfolg, welcher der Plattform täglich zillionen neuer Videos beschert, bringt auch mit sich, dass es ein Teil der Clips mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Um dem etwas entgegen zu setzen, spannt Youtube mit Wikipedia zusammen. Neben einen Video, das behauptet, die Mondlandung sei in einem Studio gedreht worden, soll fortan ein Link auf den Wikipedia-Eintrag «Mondlandung» stehen. Diese Massnahme gegen Hoaxes und Fake News kündigte Youtube-Chefin Susan Wojcicki gestern in Austin, Texas an. Kritiker sehen den Druck auf Wikipedia steigen wo dann vermehrt versucht werde, Einträge zu manipulieren.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Computer entscheiden, was geschrieben, gesagt und gepostet werden darf

Wie ein erstmals veröffentlichter Transparenzbericht der Videoplattform Youtube zeigt, löschte die Google-Tochter im vierten Quartal 2017 pro Sekunde ein Video. Das ergibt total 8,3 Millionen entfernte Inhalte. Das Problem dabei: Ein Grossteil der Löschung erfolgt inzwischen automatisch. Maschinen entscheiden, was passt und was nicht. «Harmlose Videos werden ohne Vorwarnung gelöscht und die Konten der Uploader gesperrt. Verschwörungstheorien bleiben stehen und tauchen manchmal sogar in den Top-Empfehlungen auf, (…)», hält Simon Hurtz in der Süddeutschen Zeitung dazu fest.

Auf Youtube ist die Erde eine Scheibe

Die Aufregung um den Datenskandal bei Facebook könnte leicht vergessen machen, dass auch Google ein Glaubwürdigkeitsproblem hat. Deren Video-Plattform Youtube steht vermehrt als Katalysator für problematische Inhalte wie Hassbotschaften und Verschwörungstheorien in der Kritik. In anderen, früheren Zeiten wäre Mike Hughes ein Spinner gewesen, ein Freak, der bestenfalls eine kleine Schar Gleichgesinnter um sich versammelt Weiterlesen …

Der junge Blick in die Kamera oder frontal ist normal

Fernsehfrau Susanne Wille macht sich Gedanken darüber, wie junge Menschen heute mit Kameras interagieren. Anders als Gesprächspartner beim klassischen Fernsehen, die den Reporter neben der Kamera anschauen, sind Junge heute den direkten Blick in die Linse gewohnt; sei es beim Selfie oder wenn sie ihren Youtube-Stars zuschauen. «Dies führt offenbar dazu, dass die ganz Jungen die traditionelle Bildsprache unserer Nachrichtensendungen anders beurteilen», schreibt Wille. Beim Fernsehen werde man sich vorderhand noch an die «alte Schule» halten. «Fragt sich nur, wie lange noch.»

Höhere Hürden fürs Geldverdienen mit Youtube

Wer hat, dem wird gegeben: nach dem Prinzip funktionierte die Monetarisierung von Videos auf Youtube schon bisher; mehr Views, mehr Geld. Nun verschärft die Google-Tochter die Richtlinien. Nur wer mindestens 4000 Stunden Wiedergabezeit pro Jahr und 1000 Abonnenten aufweisen kann, kommt überhaupt erst in den Genuss der Geldausschüttung via Werbeeinblendungen. Kleinere Kanäle gehen so leer Weiterlesen …

Ad Content

Guck mal, wer da fragt!

Angela Merkel ist im «Neuland» angekommen: Heute trifft sich die deutsche Bundeskanzlerin mit vier Youtubern zu einem stündigen Gespräch, das live gestreamt wird. Anders als bei früheren Youtube-Auftritten der Kanzlerin wurden die Fragen nicht vorher abgesprochen, es gilt: live is live und gesagt ist gesagt. Die FAZ stellt die vier jungen Internet-Prominenten vor, die der Weiterlesen …