DOSSIER mit 79 Beiträgen

SRG

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

«Das ist schlicht und einfach Erpressung»

Das Radiostudio nach Zürich zu zügeln, hat Bern schockiert. Das sei eine Hauruckübung und gefährlich, sagt Priscilla Imboden. Sie ist in der Arbeitsgruppe, die den Protest-Brief an die Chefs verfasst hatte. Im Gespräch mit persoenlich.com kritisiert sie die SRG-Führung scharf.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Willkommen im Klub

Gemeinsam optimieren wir 26 000 Lebensläufe. Buchen Sie einen von über 1000 Businesskursen in Ihrer Nähe.

SRG: La Suisse n’existe pas

Die Zukunft der SRG liegt in ihrer Geschichte. Belege dafür liefern dieser Tage ein Schreiben der Regierungspräsidenten von Genf und Bern, sowie das Ende der grossartigen Fernseharbeit von Kurt Aeschbacher. «La Suisse n’existe pas», verkündete die Schweiz vom April bis Oktober 1992 auf der Weltausstellung in Sevilla. Ohne es direkt zu sagen, verkünden die Regierungschefs Weiterlesen …

Nein zur Zentralisierung der SRG

Eine Konzentration der SRG-Kräfte ist notwendig, sie darf aber nicht zulasten des Zusammenhalts und der Nähe gehen, schreiben der bernische Regierungspräsident Christoph Neuhaus (SVP) und Antonio Hodgers (Grüne), Präsident des Staatsrats des Kantons Genf.

Ad Content

Bern kämpft gegen den medienpolitischen Abstieg

Nach dem gescheiterten Widerstand gegen den grossen Radioumzug der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG nach Zürich kämpft die Region Bern gegen das drohende mediale Schattendasein. Der Kanton und die Regionalgesellschaft SRG Bern Freiburg Wallis sind nun auf politischem Weg aktiv geworden.