DOSSIER mit 172 Beiträgen

Werbung

MARKETING

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Ruanda als Trikotsponsor des FC Arsenal

Kluges Marketing oder Geld zum Fenster rausgeworfen? Das Engagement des ostafrikanischen Landes Ruanda beim FC Arsenal («Visit Rwanda») spaltet die Gemüter, seit der Deal Ende Mai bekannt wurde. Die Werbung auf den Trikotärmeln der Spitzenspieler soll helfen, den Tourismus anzukurbeln. «Je mehr Ruanda durch den Tourismus verdient, desto mehr können wir in unsere Bevölkerung investieren», sagt etwa Clare Akamanzi, Chefin des Rwanda Development Board. Andere sehen das Sponsoring kritisch. Millionen in einen reichen Fussballclub zu pumpen, wo Ruanda doch viel Geld als Unterstützung von Grossbritannien bekomme, sei ein «perfektes Eigentor für die Entwicklungshilfe», kritisierte etwa der konservative britische Abgeordnete Andrew Brigden in den Medien.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Ad Content

«Beförderung auf Knopfdruck»

Es ist zum Markenzeichen des Autoverleihers Sixt geworden, aktuelle politische Vorgänge zeitnah in seine Werbekampagnen einzubauen. Das macht das deutsche Unternehmen auch jetzt wieder, nach der Wegbeförderung von Verfassungsschutzchef Massen ins Innenministerium. Als unfreiwillige (und wohl ungefragte) Werbefigur empfiehlt Massen die Dienste der Autovermietung mit dem Slogan: «Auch bei Sixt: Beförderung auf Knopfdruck».

Haltung in der Werbung ist angesagt

Es gibt in der Gesellschaft das starke Bedürfnis danach, Haltung zu zeigen, das sich auch im Marketing widerspiegelt. Unternehmen werden daher vermehrt Gesicht zeigen müssen, wenn sie als starke Marken wahrgenommen werden wollen.