DOSSIER mit 90 Beiträgen

SRF

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Ein Betriebsklima lässt sich nicht einfach so verpflanzen

Er weiss, wovon er schreibt: Urs Bruderer, ein weiterer Neuzugang bei der «Republik», arbeitete von 2005 bis 2009 als Produzent vom «Echo der Zeit» im Radiostudio Bern. Dieses Studio soll nun nach Zürich zum Fernsehen verlegt werden. Eine zu wenig durchdachte Massnahme, welche die Qualität der Radiosendungen gefährden würde, findet Bruderer. Denn: «Das Klima und die Arbeitskultur der Abteilung Information im Radiostudio Bern lassen sich nicht einfach so nach Zürich verpflanzen.» Und genau dieses Klima sorgt für die vom Publikum geschätzte Eigenart der Programme.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Frau Wappler in der Bubble

Zur Erinnerung für Frau Wappler: Die No-Billag-Initiative wurde am 4. März mit einem überraschend krachenden Mehr von 71,6 Prozent bachab geschickt. Wer daraus einen Veränderungswunsch ableitet, tut dem Volkswillen viel Fantasie an.

Leiter Verkauf (w/m) Mitglied der Geschäftsleitung

In dieser Schlüsselfunktion sind Sie für die Planung und Durchführung sämtlicher Verkaufsaktivitäten im Print- und Crossmediabereich verantwortlich. Ziel ist, das gesamte Dienstleistungs­spektrum der Brunner Medien AG zielgerichtet zu kommunizieren, zu verkaufen und somit die starke Marktposition zu festigen und weiter auszubauen. Gemeinsam mit Ihrem dreiköpfigen Aussendienstteam betreuen Sie bestehende Kunden und gewinnen neue dazu. Mit intelligenten Konzepten sowie…

SVP-Nationalrat wollte «Echo»-Redaktor werden

Seine Medienaffinität ist bekannt: SVP-Nationalrat Claudio Zanetti moderierte einst den CC-Talk auf dem Privatsender Star TV, dann wollte er USA-Korrespondent für die «Basler Zeitung» werden, was aber im letzten Moment scheiterte. Inzwischen ist er zurück bei Star TV mit einer täglichen Video-Kolumne. Doch Zanetti wollte mehr, wie das Online-Magazin Nau.ch berichtet. Im Sommer bewarb sich der SVP-Politiker auf eine Stelle als Produzent beim «Echo der Zeit» von Schweizer Radio und Fernsehen SRF beworben. Vors Mikrofon wollte er nicht, «aber Themenauswahl, Sendungsablauf, das hätte ich gerne gemacht.» Doch die Bewerbung blieb – wenig überraschend – erfolglos.

Kein Kurswechsel beim SRF-Journalismus

Ein Interview mit der designierten SRF-Direktorin wirft Wellen: Man müsse keinen Meinungsjournalismus machen, sagte Nathalie Wappler. Die Aussage wird weit herum als Ankündigung eines Kurswechsels verstanden. Doch SRF-intern heisst es: «An unseren bisherigen Grundsätzen ändert sich nichts.» Ihr Gespräch mit der NZZ am Sonntag zieht weiter seine Kreise, inzwischen über die Landesgrenzen hinaus. So berichtete Weiterlesen …

Ad Content

Es wird zu viel gemeint

Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens SRF gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.