DOSSIER mit 175 Beiträgen

Datenschutz/Privatsphäre

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Google & Co. regulieren oder zerschlagen

Der Unmut und das Ungemach im Umgang mit globalen Datenunternehmen, wie Google oder Facebook, ist in letzter Zeit grösser geworden. So erstaunt es nicht, dass Stimmen lauter werden, die eine stärkere Regulierung der Geschäfte der Giganten fordern, oder gar deren Zerschlagung. Das Fachblog Netzpolitik präsentiert acht «diskutierenswerte Ansätze gegen die Marktmacht der Konzerne».

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Wer soll sich das alles ansehen?

Um die Abermillionen Stunden an Bildmaterial aus der Videoüberwachung zu durchforsten, setzen Behörden weltweit vermehrt auf automatisierte Prozesse. So ist es heute möglich, Software gezielt nach bestimmten persönlichen Merkmalen suchen zu lassen. Die permanente Rasterfahndung wird so Realität. In China sind nach Schätzungen rund 200 Millionen Überwachungskameras im (halb)öffentlichen Raum installiert: in Bahnhöfen, Shopping-Malls und Weiterlesen …

Online lernen – einfach und praktisch

Mit Mediametro ist das Lernen nur einen Klick von deinem Desktop entfernt. Fundierte Fachkompetenz ist heute in der Medienproduktion wichtig, denn die Aufgaben werden immer vielfältiger. Wir bieten interessierten Personen aus der Medienproduktion auf dieser Plattform eine breite Palette attraktiver Lernmittel zu aktuellen Themen…

Befragung zu DSGVO und e-Privacy-Verordnung: Wie geht es jetzt weiter?

Die DSGVO hat für viel Rechtsunsicherheit gesorgt und so manches Unternehmen fühlte sich im Regen stehen gelassen. Zugleich aber hat sie das Thema Datenschutz wie nie zuvor auf die Tagesordnung gebracht. Sieben Fachleute geben in unserer Befragungen ihre Einschätzungen weiter und werfen zudem einen Blick auf die unsichere Zukunft der e-Privacy-Verordnung.

Apple macht ernst mit Datenschutz und verärgert die Werbung

In den neuesten Versionen der Betriebssysteme für iPhone und Apple-Computer steckt ein starker Tracking-Schutz. Was heisst: Dritte können nicht mehr so einfach mitlesen, was die Nutzer tun. Das verärgert die Werbebrache. Dank der Einblicke in das Nutzungsverhalten konnte sie personalisierte Werbung ausspielen. Wegen Apples restriktivem Umgang mit Personendaten sieht die Branche nicht nur die Werbung an sich, sondern gleich das ganze Internet bedroht. Das werde Apple kaum dazu bewegen, etwas zu ändern, vermutet das Fachblog apfelpage.de: «Apple hat in der Vergangenheit wenig auf solche Äusserungen gegeben. Es steht nicht zu erwarten, dass es in dieser Sache, in der es mit dem letzten Update erst neue Massstäbe gesetzt hat, zurückrudern wird.»

Ad Content