DOSSIER mit 82 Beiträgen

Radio/Audio

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Winter School – 30. Januar bis 10. Februar 2019

Die Winter School des Zentrums Weiterbildung der Zürcher Hochschule der Künste umfasst 22 Kurse: Blockchain, UX-Design, Videos auf dem Smartphone produzieren, Schreibwerkstatt, Educational Design Thinking, Dramatic Speaking, Kreativitäts-Coaching, Publizieren im digitalen Kontext und Vieles mehr. Jetzt anmelden und vom Early-Bird-Rabatt profitieren.

Hörtipp: Ist die Freiheit in Gefahr?

Demokratische Staaten richten sich autoritärer aus. Der Ruf nach Führungspersönlichkeiten ist auch in freiheitlichen Demokratien zu hören. Wer Geld hat, hat mehr Möglichkeiten, frei zu leben. Ist unsere Freiheit gefährdet? Eine «Kontext»-Sendung von Radio SRF widmet sich der Frage und hat dazu mit dem US-Historiker Historiker Timothy Snyder und der Philosophie-Professorin Lisa Herzog gesprochen.

Was genau ist eigentlich ein Podcast?

Fragen über Fragen: Definiert sich ein Podcast nur über technologische oder auch über inhaltliche Merkmale? Ist eine Radiosendung, die zum Download angeboten wird, überhaupt ein richtiger Podcast? Um solche und andere Fragen zu klären, hat sich der Podcast-Blogger Sandro Schröder bei der britischen BBC kundig gemacht und deren Definition ausgegraben. In elf Punkten werden die Alleinstellungsmerkmale des – nicht mehr ganz so – neuen Audioformats herausgearbeitet. Der erste Punkt gibt gleich die Richtung vor: «Ein Podcast ist kein Radioprogramm». Alle weiteren Punkte, wie etwa «4. Podcasts sind für die Generation Kopfhörer» können so gelten – oder auch nicht, denn Punkt 11 relativiert die vorangehenden Punkte: «Podcasts sind agil, sie können alle oben genannten Regeln verändern – ausser Regel 1.»

Verkaufszahlen für Smart Speaker explodieren

Der Boom mit den interaktiven Lautsprechern hält an, wie aktuelle Verkaufszahlen zeigen. In diesem Quartal wurden weltweit weit mehr als doppelt so viele Lautsprecher wie im vergangenen Jahr verkauft. Am meisten Smart Speakers kann inzwischen Google verkaufen mit seinem «Home»-System und verdrängt damit Pionier Amazon mit seinen «Echo»-Lautsprechern auf Platz zwei. Das Wachstum soll sich gemäss Marktanalysten noch weiter fortsetzen und bis mindestens 2023 stets verdoppeln – «und die derzeitigen Entwicklungen und Verkaufszahlen lassen vermuten, dass das auch tatsächlich der Fall sein wird», kommentiert Jens Minor vom «Google Watch Blog».

Ad Content