DOSSIER mit 36 Beiträgen

Politische Kommunikation

KOMMUNIKATION

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli und Dominik Allemann von Bernet Relations. Weitere Beiträge zum Thema Corporate Communications finden Sie auf bernetblog.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Kampagnen zur SBI: leise SVP, laute Gegner

Verkehrte Welt: Für einmal ist es nicht die SVP, die eine ihrer Initiativen mit lauter Kommunikation an der Grenze zu Anstand und gutem Geschmack bewirbt. Schrill und alarmistisch treten im Fall der sogenannten Selbstbestimmungsinitiative die Gegner des SVP-Anliegens auf. Auf Swissinfo analysiert der Politologe Georg Lutz diese überraschende Konstellation folgendermassen: «Seit die SVP 2016 die Durchsetzungs-Initiative verlor, hat sie festgestellt, dass ihre provokativen Bilder nicht in der Lage sind, über ihre Basis hinaus zu mobilisieren. Indem sie sich insbesondere auf die direkte Demokratie bezieht, ein Thema, mit dem alle einverstanden sind, hat diese Kampagne das Potenzial, moderate Wähler der Mitte zu erreichen.»

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Thomas Matters Youtube-Kanal gesperrt

Zwangspause für Thomas Matters Online-Kommentar «In den Sümpfen von Bern». Nachdem Unbekannte bei Youtube Schweiz zwei Beiträge moniert hatten, ist sein Kanal für zwei Wochen gesperrt.

Souverän in der Politischen Arena

Schärfen Sie Ihr Wissen rund um die Analyse politischer und medialer Zusammenhänge und konzipieren Sie Ihre Kommunikation wirkungsvoll. Der CAS Politische Kommunikation startet am 23. August.

Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz

Das Troll-Netzwerk «Reconquista Germanica» wurde im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 von einem rechtsextremen Youtuber gegründet. Die Doku zeigt, wie Mitglieder sich dort absprechen, um Wellen von Hass-Kommentaren gegen bestimmte Seiten und Personen zu starten.

Kampagne für Geldspielgesetz mit Fehlstart

Das Ja-Komitee zum Geldspielgesetz greift im Netz zum Zweihänder. Nach dem Angriff auf den Präsidenten der Jungfreisinnigen zeigt sich: Alexander Segert braucht einen Nachhilfekurs bezüglich Social Media.

Ad Content