DOSSIER mit 26 Beiträgen

Youtube

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Polizei greift bei Youtube-Fehde ein

Der Youtuber Rainer Winkler, der sich im Netz «Drachenlord» nennt und ansonsten nicht durch irgendein besonderes Talent auffällt, gelangte dennoch zu einiger Online-Berühmtheit, weil er mit seinem Austeilen in alle Richtungen eine regelrechte Hass-Gemeinde schuf. Seit Winkler zudem seine Wohnadresse veröffentlichte, ziehen regelmässig Drachenlord-Hasser zu seinem Domizil, um ihn vor Ort in einem Dorf im nördlichen Bayern und nicht nur im Netz zu schmähen. Weil die Situation zu eskalieren drohte – so gab es auch schon Stimmen in der Vergangenheit, die zum Mord am Drachenlord aufriefen – entschied sich die Polizei gestern einzugreifen. Sie kesselte eine Versammlung der Hass-Gemeinde ein und verhaftete einzelne Teilnehmer.

Es brodelt in der Youtube-Hölle

Wo Michelle Obama ein Mann, eine College-Schiesserei nur inszeniert und Justin Trudeau ein Idiot ist: Die Google-Tochter Youtube ist zum Paradies für Verschwörungstheoretiker geworden. Nun reagiert der Konzern. Endlich.

Fundraising Specialist mit Erfahrung im Online Marketing (70-80%)

Caritas Zürich setzt im Fundraising auf ein breites Spektrum von Instrumenten und Massnahmen. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine gewinnende und kommunikative Persönlichkeit, die sich gerne vernetzt und mit internen sowie externen Anspruchsgruppen gleichermassen anregend und zielorientiert zusammenarbeitet. Ihre Aufgaben: Konzipieren, optimieren und realisieren von digitalen Marketingmassnahmen…

Computer entscheiden, was geschrieben, gesagt und gepostet werden darf

Wie ein erstmals veröffentlichter Transparenzbericht der Videoplattform Youtube zeigt, löschte die Google-Tochter im vierten Quartal 2017 pro Sekunde ein Video. Das ergibt total 8,3 Millionen entfernte Inhalte. Das Problem dabei: Ein Grossteil der Löschung erfolgt inzwischen automatisch. Maschinen entscheiden, was passt und was nicht. «Harmlose Videos werden ohne Vorwarnung gelöscht und die Konten der Uploader gesperrt. Verschwörungstheorien bleiben stehen und tauchen manchmal sogar in den Top-Empfehlungen auf, (…)», hält Simon Hurtz in der Süddeutschen Zeitung dazu fest.

Auf Youtube ist die Erde eine Scheibe

Die Aufregung um den Datenskandal bei Facebook könnte leicht vergessen machen, dass auch Google ein Glaubwürdigkeitsproblem hat. Deren Video-Plattform Youtube steht vermehrt als Katalysator für problematische Inhalte wie Hassbotschaften und Verschwörungstheorien in der Kritik. In anderen, früheren Zeiten wäre Mike Hughes ein Spinner gewesen, ein Freak, der bestenfalls eine kleine Schar Gleichgesinnter um sich versammelt Weiterlesen …

Ad Content

Der junge Blick in die Kamera oder frontal ist normal

Fernsehfrau Susanne Wille macht sich Gedanken darüber, wie junge Menschen heute mit Kameras interagieren. Anders als Gesprächspartner beim klassischen Fernsehen, die den Reporter neben der Kamera anschauen, sind Junge heute den direkten Blick in die Linse gewohnt; sei es beim Selfie oder wenn sie ihren Youtube-Stars zuschauen. «Dies führt offenbar dazu, dass die ganz Jungen die traditionelle Bildsprache unserer Nachrichtensendungen anders beurteilen», schreibt Wille. Beim Fernsehen werde man sich vorderhand noch an die «alte Schule» halten. «Fragt sich nur, wie lange noch.»

Wikipedia soll Youtube zu grösserer Glaubwürdigkeit verhelfen

Youtube hat ein Problem, ein hausgemachtes. Der schiere Erfolg, welcher der Plattform täglich zillionen neuer Videos beschert, bringt auch mit sich, dass es ein Teil der Clips mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Um dem etwas entgegen zu setzen, spannt Youtube mit Wikipedia zusammen. Neben einen Video, das behauptet, die Mondlandung sei in einem Studio gedreht worden, soll fortan ein Link auf den Wikipedia-Eintrag «Mondlandung» stehen. Diese Massnahme gegen Hoaxes und Fake News kündigte Youtube-Chefin Susan Wojcicki gestern in Austin, Texas an. Kritiker sehen den Druck auf Wikipedia steigen wo dann vermehrt versucht werde, Einträge zu manipulieren.